Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

01. Oktober 2012

Pressestimmen zu Steinbrück: "Steinbrück hat null Chancen"

 Von 
"Herausforderer auf Augenhöhe": Peer Steinbrück mit Angela Merkel.  Foto: dpa

Gefährlich für Angela Merkel oder chancenlos? Zur Kanzler-Kandidatur von Peer Steinbrück gehen die Meinungen in der Presse weit auseinander. Und auch als gewöhnlicher Mensch polarisiert Steinbrück.

Drucken per Mail

"Tragischer Held", "Zyniker", "Mann mit Humor", "Merkels Risiko", "Schröders Erbe" - die deutschen Meinungsmacher wurden am Wochenende nicht müde, dem SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück ein Etikett zu verpassen.

Seine Chancen im Wahlkampf schätzen sie völlig unterschiedlich ein. So schreibt die Wochenzeitung "Die Zeit ": „Von den drei möglichen Kandidaten hat Peer Steinbrück sicher die besten Chancen gegen die Amtsinhaberin: Er ist nicht nur der populärste, sondern er bringt auch Finanz- und Wirtschaftskompetenz mit - was in Krisenzeiten von Nutzen ist - und hat sich als Bundesminister, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen sowie Buchautor einen Namen gemacht.".

Und auch die "Badische Zeitung" sieht in Steinbrücks Finanzkompetenz einen Vorteil im Kampf gegen Kanzlerin Merkel: "Unter den drei sozialdemokratischen Gladiatoren ist Peer Steinbrück der einzige, der die Kanzlerschaft Angela Merkels 2013 ernsthaft in Gefahr bringen kann. Wenn er, an dessen finanzpolitischer Kompetenz auch der Gegner nicht zweifelt, Merkel Unehrlichkeit in der Europolitik vorwirft, kann die Kanzlerin das auf Dauer nicht mit dem Hinweis auf die Alternativlosigkeit ihrer Politik ignorieren."

"Herausforderer auf Augenhöhe"

Mit Steinbrück bekomme Merkel einen "Herausforderer auf Augenhöhe" präsentiert, fasst die Ostsee-Zeitung zusammen, was viele denken. Doch solch hohe Erwartungen hegen längst nicht alle. Aus Sicht der "Presse" aus Wien unterscheidet sich Steinbrück in seinen Positionen zu wenig von der Kanzlerin. Ihr Resümee: "null Chancen" für Steinbrück.

Ebenso kontrovers wird das Auftreten Steinbrücks bewertet. "Wer die steigende Politikverdrossenheit beklagt, (...) muss den Klartext-Mann Steinbrück schätzen", schreibt die Rheinische Post, während der "Neue Tag" aus Weiden warnt: "ein lockeres Mundwerk kann zum Fluch werden, wie Mitt Romney gerade erlebt". Und der "Mannheimer Morgen" analysiert: "Dass Steinbrück ein Menschenfischer ist, gar Herzlichkeit ausstrahlt, kann man nicht unbedingt behaupten.“

Nur in einem sind sich die meisten Kommentatoren aus dem In- und Ausland einig: "Dieser Wahlkampf wird spannend" (Bild-Zeitung).

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung