Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

01. Oktober 2012

Pressestimmen zu Steinbrück: "Steinbrück hat null Chancen"

 Von 
"Herausforderer auf Augenhöhe": Peer Steinbrück mit Angela Merkel.  Foto: dpa

Gefährlich für Angela Merkel oder chancenlos? Zur Kanzler-Kandidatur von Peer Steinbrück gehen die Meinungen in der Presse weit auseinander. Und auch als gewöhnlicher Mensch polarisiert Steinbrück.

Drucken per Mail

"Tragischer Held", "Zyniker", "Mann mit Humor", "Merkels Risiko", "Schröders Erbe" - die deutschen Meinungsmacher wurden am Wochenende nicht müde, dem SPD-Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück ein Etikett zu verpassen.

Seine Chancen im Wahlkampf schätzen sie völlig unterschiedlich ein. So schreibt die Wochenzeitung "Die Zeit ": „Von den drei möglichen Kandidaten hat Peer Steinbrück sicher die besten Chancen gegen die Amtsinhaberin: Er ist nicht nur der populärste, sondern er bringt auch Finanz- und Wirtschaftskompetenz mit - was in Krisenzeiten von Nutzen ist - und hat sich als Bundesminister, Ministerpräsident von Nordrhein-Westfalen sowie Buchautor einen Namen gemacht.".

Und auch die "Badische Zeitung" sieht in Steinbrücks Finanzkompetenz einen Vorteil im Kampf gegen Kanzlerin Merkel: "Unter den drei sozialdemokratischen Gladiatoren ist Peer Steinbrück der einzige, der die Kanzlerschaft Angela Merkels 2013 ernsthaft in Gefahr bringen kann. Wenn er, an dessen finanzpolitischer Kompetenz auch der Gegner nicht zweifelt, Merkel Unehrlichkeit in der Europolitik vorwirft, kann die Kanzlerin das auf Dauer nicht mit dem Hinweis auf die Alternativlosigkeit ihrer Politik ignorieren."

"Herausforderer auf Augenhöhe"

Mit Steinbrück bekomme Merkel einen "Herausforderer auf Augenhöhe" präsentiert, fasst die Ostsee-Zeitung zusammen, was viele denken. Doch solch hohe Erwartungen hegen längst nicht alle. Aus Sicht der "Presse" aus Wien unterscheidet sich Steinbrück in seinen Positionen zu wenig von der Kanzlerin. Ihr Resümee: "null Chancen" für Steinbrück.

Ebenso kontrovers wird das Auftreten Steinbrücks bewertet. "Wer die steigende Politikverdrossenheit beklagt, (...) muss den Klartext-Mann Steinbrück schätzen", schreibt die Rheinische Post, während der "Neue Tag" aus Weiden warnt: "ein lockeres Mundwerk kann zum Fluch werden, wie Mitt Romney gerade erlebt". Und der "Mannheimer Morgen" analysiert: "Dass Steinbrück ein Menschenfischer ist, gar Herzlichkeit ausstrahlt, kann man nicht unbedingt behaupten.“

Nur in einem sind sich die meisten Kommentatoren aus dem In- und Ausland einig: "Dieser Wahlkampf wird spannend" (Bild-Zeitung).


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Europäische Rechte

Das neue Gefühl der Macht

Von  |
Wilders, Petry und Le Pen kündigen das Jahr der Patrioten an.

Die internationale Rechte schwört sich ein auf den politischen Kampf gegen die europäische Demokratien. Sie stößt auf nicht mehr als ungläubiges Staunen der Öffentlichkeit. Der Leitartikel. Mehr...

Verhandlungen in Astana

Testlauf für den Frieden in Syrien

Staffan de Mistura, UNO-Gesandter für Syrien, möchte in Astana eine gute Grundlage für die Syrien-Konferenz in Genf schaffen.

Einen Durchbruch erwartet niemand von den Friedensgesprächen zwischen der syrischen Regierung und den Rebellen. Das liegt nicht daran, dass die USA keine Delegation nach Astana schickt. Der Leitartikel. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung