Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

23. August 2012

Pussy-Riot-Proteste im Kölner Dom: Kirche verklagt Pussy-Riot-Unterstützer

 Von 
Die Pussy-Riot-Unterstützer am Sonntag vor dem Kölner Dom.  Foto: dapd

Die katholische Kirche hat ein Gruppe von Unterstützern der russischen Band Pussy Riot angezeigt. Den drei Demonstranten droht eine Haftstrafe, weil sie eine Messe im Kölner Dom gestürmt haben.

Drucken per Mail

Die katholische Kirche hat ein Gruppe von Unterstützern der russischen Band Pussy Riot angezeigt. Den drei Demonstranten droht eine Haftstrafe, weil sie eine Messe im Kölner Dom gestürmt haben.

Lautstarke "Free Pussy Riot"-Rufe, ein paar Flugblätter und die bunten Strickmützen, Symbol der russischen Opposition - das alles kann drei junge Polit-Aktivisten nun teuer zu stehen kommen. Denn sie haben sich für ihren Protest zur Unterstützung der verurteilten russischen Pussy-Riot-Musikerinnen offenbar zu stark am Vorbild der Punkerinnen orientiert - und einen Gottesdienst im Kölner Dom gestürmt.

Die katholische Kirche hat deshalb nun Strafanzeige gegen die beiden 23 und 25 Jahre alten Männer und die 20-jährige Frau erstattet. "Die Ruhe im Kölner Dom wurde gestört - das können und wollen wir nicht hinnehmen", begründet der Kölner Domdechant Robert Kleine das juristische Vorgehen gegen die Protestler. "Das Recht auf Demonstrationsfreiheit darf nicht über das Recht auf Religionsfreiheit und die religiösen Gefühle der Gottesdienstfeiernden gestellt werden."

Die drei könnten nun wegen Hausfriedensbruch und Störung der Religionsausübung belangt werden. Letzteres kann mit einer Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit einer Geldstrafe bestraft werden. In einem ähnlichen Fall war ein Berliner 2006 zu neun Monaten Haft verurteilt worden, nachdem er zwei Jahre zuvor den zentralen Festgottesdienst zum Tag der deutschen Einheit durch laute Schreie gestört und mit Flugblättern um sich geworfen hatte.

Aktion dauert nur Minuten

Die drei Pussy-Riot-Unterstützer hatten am vergangenen Sonntag, zwei Tage nach dem Lagerhaft-Urteil gegen die Musikerinnen, nach der Predigt von Weihbischof Heiner Koch den Dom gestürmt, lautstark "Free Pussy Riot" gerufen und Flugblätter verteilt. Einige trugen Strick-Sturmhauben, das Symbol der russischen Band, dazu ein Transparent mit der Aufschrift "Free Pussy Riot and all prisoners". Die Aktion dauert kaum länger als eine Minute, dann wurden die drei von Domschweizern aus der Kirche geleitet beziehungsweise getragen. Koch kündigte danach an, die Anliegen der Demonstranten und der Menschen in Russland mit in das Gebet aufzunehmen.

Die Aktion erinnert an die Aktion der russischen Musikerinnen. Die Mitglieder der Band Pussy Riot hatten im Februar ihr Punkgebet gegen Wladimir Putin während eines Gottesdienstes in einer russisch-orthodoxen Kirche in Moskau vorgetragen. Dafür wurden drei von ihnen vergangene Woche zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt. Gegen die übrigen wird noch ermittelt. Der Umgang der russischen Justiz mit den oppositionellen Künstlerinnen hat weltweit scharfe Proteste ausgelöst. Auch in Deutschland gab es zahlreiche Solidarisierungs-Kundgebungen und -Aktionen.

Die Kölner Demonstranten allerdings hat möglicherweise erst der Domherr persönlich auf die Idee gebracht, das Gotteshaus zu stürmen. Domprobst Norbert Feldhoff hatte bereits Anfang August in einem Interview den Prozess in Moskau mit den Worten verteidigt, eine schrille Protestaktion wie die von Pussy Riot in Russland hätte auch im Kölner Dom Konsequenzen. Dann würden sofort die Domschweizer eingreifen, sagte Feldhoff damals der Nachrichtenagentur dpa. „Die Würde des Doms zwingt uns, dagegen vorzugehen." Das tut er nun.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Von  |
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Referendum als Chance nutzen

Wandmalerei in Athen.

Der griechische Ministerpräsident Tsipras kann den Reformforderungen der Gläubiger nicht zustimmen. Das Volk aber schon. Ein Referendum ermöglicht eine Einigung. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung