Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

24. Januar 2013

Pussy Riot: Pussy-Riot-Mitglied kritisiert Haftbedingungen in Arbeitslager

Kritisiert die "Sklavenmentalität" im Lager: Maria Alechina.  Foto: AP

Ein inhaftiertes Mitglied der russischen Punkband Pussy Riot hat die Zustände im Arbeitslager scharf kritisiert. „Grobheiten, Feigheit, Verrat und Denunzierungen“ seien an der Tagesordnung.

Drucken per Mail

Die Insassen entwickelten eine „Sklavenmentalität“, sagte Maria Alechina, die in einem Lager in der Region Perm inhaftiert ist, der kremlkritischen Zeitung „Nowaja Gaseta“ (Mittwochausgabe).

Sie habe sich bei einem Ombudsmann darüber beklagt, dass sich weibliche Gefangene mit kaltem Wasser waschen müssten und keine ausreichend warmen Stiefel und Kopftücher hätten für die Temperaturen von minus 30 Grad, sagte die 24-Jährige der Zeitung. Wegen der Beschwerde hätten andere Gefangene damit gedroht, sie umzubringen. Niemand sonst traue sich, von Missständen in dem Arbeitslager zu berichten, sagte Alechina..

Zufrieden mit der Lagerküche: Nadeschda Tolokonnikowa.
Zufrieden mit der Lagerküche: Nadeschda Tolokonnikowa.
 Foto: AP

Ein weiteres inhaftiertes Pussy-Riot-Mitglied, Nadeschda Tolokonnikowa, äußerte sich zurückhaltender über die Bedingungen im Arbeitslager. Sie komme sowohl mit den anderen Häftlingen als auch mit den Haftbedingungen gut zurecht, sagte die 23-Jährige, die in der Region Mordowien inhaftiert ist, der Zeitung. Auch das Essen im Lager sei in Ordnung. Alechina und Tolokonnikowa waren im August wegen einer regierungskritischen Aktion gegen den heutigen Staatschef Wladimir Putin zu jeweils zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden. (afp)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Energiewende

Stütze für Konzerne

Von  |
Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen eines Braunkohlekraftwerkes in Brandenburg auf.

Die Bundesregierung subventioniert veraltete Kohlekraftwerke und damit Firmen, die die Energiewende verschlafen haben. Sie sollte lieber neue Technologien fördern. Ein Leitartikel. Mehr...

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung