Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

10. Dezember 2013

Racial Profiling aus Polizeirecht verbannen

 Von Ursula Rüssmann

Menschenrechts-Institut fordert Aus für verdachtsunabhängige Kontrollen

Drucken per Mail

Das Deutsche Institut für Menschenrechte (DMI) macht Druck auf die Bundesregierung, verdachtsunabhängige Personenkontrollen durch die Bundespolizei abzuschaffen. Die entsprechende Vorschrift in Paragraf 22 Absatz 1a des Bundespolizeigesetzes müsse gestrichen werden, sagte DMI-Direktorin Beate Rudolph am Mittwoch. Denn die Regel sei Basis des Racial Profiling, also der polizeilichen Kontrolle von Menschen, nur weil sie eine andere Hautfarbe haben. Das Polizeirecht verstößt damit, so das DMI, gegen Artikel 3 des Grundgesetzes, der Diskriminierungen verbietet, und gegen diverse Menschenrechtspakte und Konventionen.

Eine von DMI-Forscher Hendrik Cremer verfasste und gestern vorgestellte Studie zum Racial Profiling redet Klartext: Selektive Personenkontrollen, die auf Kriterien wie der Hautfarbe oder anderen physischen Merkmalen eines Menschen basieren, sind grund- und menschenrechtlich absolut verboten. Nicht polizeiliches Versagen in Einzelfällen sei schuld, sondern die gesetzlichen Ermächtigungsgrundlagen, die auf diskriminierendes Handeln angelegt sind.

Jährlich um die 500 000 Personenkontrollen, so Cremer, gehen auf das Konto des strittigen Paragrafen. Dennoch leugneten Bundes- wie Landesregierungen die Existenz des Racial Profiling. Bisher lehnt nur die rot-grüne Landesregierung in Niedersachsen die Methode in ihrem Koalitionsvertrag explizit ab.

Wie im Ausnahmezustand

Cremers Studie arbeitet heraus, dass die menschenrechtliche Brisanz der anlasslosen Kontrollen schon 1998, noch unter der Regierung Helmut Kohls, diskutiert wurde. So sprach bei einer Anhörung im Bundestags-Innenausschuss der renommierte Polizeirechtler Hans Lisken von einer Methode aus dem Arsenal des Ausnahmezustandes.

Das DMI fordert noch aus einem weiteren Grund das Aus für die Kontrollen nach Hautfarbe: Die Betroffenen würden dadurch öffentlich für die ganze Umgebung sichtbar in einen kriminellen Kontext gestellt. Bestehende Stereotype bei Außenstehenden können so in besonderem Maße bekräftigt werden. Anders gesagt: Racial Profiling durch die Polizei kann die bereits stark verbreitete Fremdenfeindlichkeit in der Gesellschaft noch verstärken.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Leitartikel

Holt euch das Spiel zurück

Von Paul Linke |

Das Hochglanzprodukt Fußball ist nur zu retten, wenn es wie ein Unternehmen funktionieren würde. Dafür müsste der Weltverband Fifa eine Aktiengesellschaft werden. Mehr...

Mordfall in Freiburg

Sprechverbote helfen nicht

Von  |
Trauer in Freiburg um die ermordete Studentin.

Die Debatte über den Mordfall in Freiburg zeigt: Straftaten können in diesen Zeiten schnell zu einem Politikum werden. Weglassen und Ausblenden ist keine Option. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung