Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

27. Januar 2016

Rechtsextremismus im Internet: Neonazi-Portal "Altermedia" verboten

 Von 
Das Portal „Altermedia“, das der Kameradschaftsszene zugerechnet wurde und unter Neonazis nicht unumstritten war, ging bereits in den frühen 2000er Jahren online.  Foto: dpa

Das Bundesinnenministerium geht gegen die Betreiber einer rechtsextremen Internet-Plattform vor. Zwei Beschuldigte werden verhaftet, die Polizei durchsucht zahlreiche Wohnungen in mehreren Bundesländern.

Drucken per Mail

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat am Mittwoch das Neonazi-Internetportal „Altermedia Deutschland“ nach dem Vereinsrecht verboten. Die Bundesanwaltschaft ermittelt gegen fünf mutmaßliche Betreiber der Webseite wegen Bildung einer kriminellen Vereinigung und Volksverhetzung.

Die Polizei durchsuchte am Mittwoch Wohnungen in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg, Berlin und Thüringen sowie im spanischen Urlaubsort Lloret de Mar. Zwei Beschuldigte wurden festgenommen: Die Bundesanwaltschaft wirft Jutta V. und Ralph Thomas K. vor, mit drei weiteren namentlich bekannten Personen das Portal betrieben zu haben. Die 47-Jährige und der 27-Jährige sollen die Rädelsführer einer kriminellen Vereinigung sein. Sie stünden zudem im Verdacht, volksverhetzende Beiträge verbreitet zu haben, teilt die Bundesanwaltschaft mit: „Diese reichen von Gewaltaufrufen gegen in Deutschland lebende Ausländer über die Verächtlichmachung von Menschen anderen Glaubens und anderer Hautfarbe bis hin zur Leugnung des Holocaust.“

K. soll laut einem Bericht des SWR bei den Kommunalwahlen in Baden-Württemberg 2014 für die NPD kandidiert haben. Die Bundesanwaltschaft wollte das auf Anfrage nicht bestätigen.

Das Portal „Altermedia“, das der Kameradschaftsszene zugerechnet wurde und unter Neonazis nicht unumstritten war, ging bereits in den frühen 2000er Jahren online. Aus Sicht der Bundesanwaltschaft war es „das im deutschsprachigen Raum führende rechtsextremistische Internetportal“. Beobachtern der Szene zufolge hat die Bedeutung der Webseite seit einigen Jahren aber deutlich abgenommen. 2011 wurden zwei frühere Hintermänner der Seite zu Haftstrafen verurteilt. Mehrmals ging das Portal vom Netz, konnte aber stets einen neuen Provider finden. Die Behörden standen in der Kritik, weil sie nicht frühzeitig gegen die Betreiber vorgegangen waren.

Der Server, auf dem die Seite zuletzt erreichbar war, steht in Russland. Die Internetadresse ist auf den Namen eines US-amerikanischen Neonazis angemeldet. Im Laufe des Mittwochvormittags ging die Webseite offline.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Von  |
Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Politische Rechte

Abgrenzung statt Aufbruch

Von  |
Solidarität nur innerhalb des Volkskörpers: Die AfD ist eine rückwärtsgewandte Partei.

Die in Europa erstarkenden national-konservativen Kräfte sind auch ein Ausdruck alternder Gesellschaften. Die Bewegung eint ein pervertiertes Verständnis von Solidarität. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung