Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

08. August 2012

Rechtsextremismus: Unter dem Deckmantel des Sports

 Von Steffen Hebestreit
Nazis im Sport - ein Thema, das Sportvereine gerne verschweigen.  Foto: dpa

Nazis im Sport sind oft ein Tabuthema: Doch Rechtsextremisten versuchen, Vereine und Verbände zu unterwandern. Rechtsextreme Vorfälle würden oft als "Ausrutscher" abgetan. Vereine müssen sich klar von den rechten Tendenzen abgrenzen, fordern Experten.

Drucken per Mail

Die Gefahr, die dem Sport durch Rechtsextremisten droht, wird sträflich unterschätzt. Zu diesem alarmierenden Ergebnis kommt die Studie „Rechtsextremismus im Sport“. Aufgrund seines hohen gesellschaftlichen Renommees ist der organisierte Sport in Vereinen und Verbänden der Untersuchung zufolge ein Ziel für menschenverachtendes Gedankengut. Die meisten Sportverbände sähen aber keine Veranlassung, sich für ihre Arbeit näher mit dem Thema Rechtsextremismus zu beschäftigen.

Rechte "Ausrutscher"

Der Befund der Studie aus dem Jahr 2009 ist nach wie vor aktuell. Im Auftrag des Bundesinnenministeriums hatten Fachleute um den Hannoveraner Sportwissenschaftler Gunter A. Pilz untersucht, wie es in deutschen Sportvereinen und Verbänden um das Thema Rechtsextremismus bestellt ist.

Nach Ansicht der Wissenschaftler neigen Vereine dazu, rechtsextremistische Vorkommnisse als „Ausrutscher“ zu verniedlichen. Die wenigsten betroffenen Organisationen hätten sich Hilfe von außen gesucht, sondern versucht, die Angelegenheit intern zu regeln, um zu verhindern, dass der Vorfall publik wird.

Rechtsextremismus trete im Sport in ganz unterschiedlichen Erscheinungsformen auf. Extremisten würden teils eigene Vereine gründen, teils als Übungsleiter oder Trainer in bestehende Vereine einsickern. Vereinzelt würden auch rechtsextremistische Sportler gezielt Wettbewerbe zur eigenen Propaganda missbrauchen. Ziel sei es bei all diesem Engagement, Sympathien und Sympathisanten zu gewinnen und, vielleicht noch wichtiger, die eigene menschenverachtende Ideologie als eine ganz normale Meinung zu präsentieren.

Satzung ändern

Die Fachleute führen eine ganze Reihe von strukturellen Gründen an, die Vereine veranlassten, das Thema zu verharmlosen. So seien insbesondere kleinere Vereine auf ehrenamtliches Engagement angewiesen, um ihren Übungsbetrieb überhaupt aufrechterhalten zu können. Der ein oder andere rassistische Spruch eines Trainers werde dafür bewusst überhört. Andere Vereine verträten die Auffassung, das Politische müsse vom Sportlichen getrennt gesehen werden. Und sicherlich gebe es auch Vereine, die extremistischem Gedankengut grundsätzlich nahe stünden.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Unklar sei, wie groß der Einfluss rechtsextremistischer Gruppen im deutschen Sport tatsächlich ist und wie gefährlich diese Tendenz sei. Klar sei hingegen, dass mit gezielten vorbeugenden Schritten vergleichsweise einfach verhindert werden kann, dass ein Verein von Extremisten unterwandert wird. So schlagen die Wissenschaftler unter anderem Änderungen der Vereinssatzungen vor, die sich klar gegen Rassismus und Rechtsextremismus wenden.

Verbände sind gefragt

Für die Nutzung von Vereinsanlagen sollten Verträge konzipiert werden, die ein Bekenntnis zu den Werten des Sportes und der Völkerverständigung enthielten und Rechtsextremismus ächteten. Ähnliche Formulierungen seien denkbar für die Teilnahme an Wettbewerben. Sollte ein Sportler gegen diese Vorschriften verstoßen, könne er von der Veranstaltungen ausgeschlossen werden.

Übergeordnete Sportverbände sollten bei neu gegründeten Vereinen genau hinschauen und rechtsextremistische Zusammenschlüsse bewusst nicht in den Verband aufnehmen und damit vom Spielbetrieb ausschließen.

Neben diesen Schritten sei es aber am wichtigsten, bilanzieren die Autoren der Studie, überhaupt Sensibilität für dieses Thema zu schaffen. Schließlich hatte es nicht mal ein Drittel der angeschriebenen Verbände für nötig gehalten, den Fragebogen für die Studie überhaupt zu beantworten.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Leitartikel

Holt euch das Spiel zurück

Von Paul Linke |

Das Hochglanzprodukt Fußball ist nur zu retten, wenn es wie ein Unternehmen funktionieren würde. Dafür müsste der Weltverband Fifa eine Aktiengesellschaft werden. Mehr...

Mordfall in Freiburg

Sprechverbote helfen nicht

Von  |
Trauer in Freiburg um die ermordete Studentin.

Die Debatte über den Mordfall in Freiburg zeigt: Straftaten können in diesen Zeiten schnell zu einem Politikum werden. Weglassen und Ausblenden ist keine Option. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung