Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

08. Februar 2013

Rechtslage: Entscheidung mit Konsequenzen

 Von 
Samenproben in einem Labor.  Foto: dpa

Wenn das Kind eines Samenspenders nach dem Vater forscht, kann das auch Unterhaltspflichten zur Folge haben.

Drucken per Mail

Sarah P. darf nun wissen, wer ihr biologischer Vater ist. Das Oberlandesgericht Hamm hat mit seinem Urteil vom Mittwoch ihrer Forderung entsprochen. Das Gericht räumte ihrem Recht Vorrang ein vor dem Recht des Samenspenders auf Anonymität. Für dieses vorrangige Recht der Klägerin spreche auch die bestehende Rechtslage, argumentierten die Richter. Dem Beklagten, also der Samenbank, hätte ebenso wie dem Samenspender klar sein müssen, dass das gezeugte Kind, „die gesetzliche Vaterschaft zu einem späteren Zeitpunkt würde anfechten können und es ein Recht auf Feststellung der Vaterschaft des Samenspenders habe, mit allen sich daraus ergebenden rechtlichen Konsequenzen“.

„So ist es“, erklärt auch der Vorsitzende des Ausschusses für Familienrecht beim Deutschen Anwaltsverein, Wolfgang Schwackenberg, „und diese Konsequenzen sind nichts Neues. Neu ist lediglich, dass der Samenspender nicht länger anonym bleiben kann.“ Die alte Regelung habe auch deshalb keinen Bestand haben können, „weil man die Rechnung ohne den Wirt, das heißt ohne das Kind, gemacht hat“, so Schwackenberg.

Zwei Väter

Ein durch eine Samenspende gezeugtes Kind hat zwei Väter, erläutert er. Sein rechtlicher Vater hat die Vaterschaft entweder anerkannt oder war zum Zeitpunkt der Geburt mit der Mutter des Kindes verheiratet. Der genetische Vater ist der Samenspender. Ist das Kind volljährig, hat es, sofern es von seiner künstlichen Zeugung weiß, das Recht, die rechtliche Vaterschaft mittels eines Abstammungsgutachtens anzufechten. Es könnte außerdem ein Vaterschaftsfeststellungsverfahren anstrengen und die Vaterschaft des leiblichen Vaters klären lassen. „Dazu muss es aber erst einmal wissen, dass es mit einer Samenspende gezeugt wurde“, sagt Schwackenberg. Deshalb teile er die Auffassung des Gerichts, dass die Betreiber von Samenbanken dem Kind die Auskunft über den Spender nicht verweigern dürfen. Für die Anfechtung der rechtlichen Vaterschaft des nicht-leiblichen Vaters hat das volljährige Kind, nachdem es von seiner künstlichen Zeugung erfahren hat, eine Frist von zwei Jahren.

Erbberechtigt und unterhaltspflichtig

Ist die rechtliche und genetische Vaterschaft des leiblichen Vaters anerkannt, ergeben sich daraus alle weiteren rechtlichen Konsequenzen, erläutert Schwackenberg. Der leibliche Vater wäre, sofern das Kind es fordert, unterhaltspflichtig. Das Kind wäre zudem erbberechtigt und müsste wenigstens den Pflichtteil des väterlichen Erbes zuerkannt bekommen. Umgekehrt wäre aber auch das Kind unterhaltspflichtig, etwa, wenn der Vater pflegebedürftig ist, und auch dem leiblichen Vater stünde gegebenenfalls ein Pflichtteil aus dem Erbe seines Kindes zu.

Auf die Zahl der Samenspender wird das Urteil Auswirkungen haben, glaubt Schwackenberg. „Sie wird zurückgehen.“ Eine Klagewelle befürchtet er aber nicht. „Die wenigsten Kinder wissen von ihrer Zeugung durch eine Samenspende, und die meisten, die es wissen, werden die rechtliche Vaterschaft ihrer nicht-leiblichen Väter nicht anfechten.“ Die Vorsitzende des Netzwerks Kinderwunsch, Petra Thorn, fordert dennoch eine umfassende rechtliche Freistellung der Samenspender von allen Unterhalts- und Erbschaftsansprüchen.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von  |
Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung