Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

20. Januar 2010

Rechtspopulist Geert Wilders: Bizarrer Prozeß

 Von Helmut Hetzel
Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders steht in Amsterdam vor Gericht.  Foto: Foto: dpa

Ruft er zum Hass gegen den Islam auf, wenn er diesen als "mörderische Ideologie" bezeichnet, wenn er den Koran mit "Mein Kampf" vergleicht? Der 47-jährige Geert Wilders selbst wertet den Prozess als "Testfall für die Meinungsfreiheit". Von Helmut Hetzel

Drucken per Mail

Den Haag. Hat der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders mit seinen islamkritischen Äußerungen die Muslime pauschal diskriminiert? Ruft Wilders zum Hass gegen den Islam auf, wenn er diesen als "mörderische Ideologie" bezeichnet, wenn er den Koran mit "Mein Kampf" vergleicht und als "faschistische" Anleitung zum Terrorismus diffamiert?

Die Antwort soll ein Amsterdamer Gericht geben. Dort nämlich muss sich der Gründer und Chef der rechtsliberalen "Partei für die Freiheit" (PVV) Geert Wilders seit gestern verantworten. Hauptsächlich muslimische Vereinigungen hatten die Klage gegen Wilders und seine Nazi-Vergleiche angestrengt. Vorwurf: Der Rechtsaußen-Politiker säe Hass und diskriminiere die Muslime.

Nachdem sich die Staatsanwaltschaft zunächst geweigert hatte, gegen den gewählten Abgeordneten Wilders überhaupt eine Anklage zu erheben, entschied vor einem Jahr ein Amsterdamer Gericht, dass eine solche Klage zulässig sei und ein Prozess gegen Wilders geführt werden müsse. Am Mittwoch begann nun das Verfahren gegen den Rechtspopulisten.

Der Prozessauftakt hatte es in sich. Wilders hatte nicht nur seinen Anwalt dabei, sondern gleich die ganze neunköpfige PVV-Fraktion. Vor dem Gerichtsgebäude demonstrierten schätzungsweise 300 Wilders-Anhänger. Sie schwenkten Transparente mit Aufschriften wie "Wilders-Prozess - ein politischer Prozess" oder "Die Freiheit endet, wo der Islam beginnt".

Drinnen im Gerichtssaal führte der Verteidiger von Geert Wilders, der Amsterdamer Anwalt Abraham Moszkowicz, Gründe an, warum sein Mandant eigentlich gar nicht angeklagt werden dürfe und das Verfahren eingestellt gehöre. Erstens, so das formale Argument, sei das Gericht in Amsterdam überhaupt nicht zuständig, da Geert Wilders in Den Haag wohne und arbeite.

Inhaltlich machte der Verteidiger geltend, dass Geert Wilders als demokratisch gewählter Volksvertreter an der öffentlichen politischen Debatte teilnehme - und als solcher verfüge er auch über Immunität. "Ein Abgeordneter muss sich öffentlich und kritisch äußern können, wenn er sich Sorgen über bestimmte gesellschaftspolitische Entwicklungen macht", so Moszkowicz. "Das gehört zu seiner Aufgabe als Politiker. Deswegen kann man ihn doch nicht strafrechtlich verfolgen."

Die Staatsanwaltschaft, die kurioserweise auch auf Freispruch plädiert und das Verfahren ja eigentlich vermeiden wollte, betont jedoch, dass die Strafanzeige in Amsterdam gestellt worden sei. Die Sache sei zudem von landesweiter Bedeutung.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Geradezu bizarr mutet die Aussage des Vorsitzenden Richters an, wonach das Gericht "neutral" sei. Dass er dies extra betont, dürfte diejenigen bestärken, die von einem politischen Prozess ausgehen. Wilders Anwalt Moszkowicz spielte indirekt darauf an, dass das Verfahren aus dem Justizministerium "gesteuert" werde.

Aber auch Experten warnen davor, Wilders wegen seiner islamkritischen Aussagen zu verurteilen. "Man kann einem Parlamentarier doch nicht den Mund verbieten. Das Ansehen der Niederlande im Ausland wird schweren Schaden nehmen, sollte Wilders verurteilt werden", warnt der aus den USA stammende und an der Amsterdamer Universität lehrende Historiker James Kennedy (nicht verwandt mit dem Kennedy-Clan). "Und innenpolitisch macht man ihn dann zu einem Helden und Märtyrer."

Der 47-jährige Geert Wilders selbst wertet den Prozess als "einen Testfall für die Meinungsfreiheit". Er hat seit langem rund um die Uhr Personenschutz und wohnt an einem geheimen Ort in Den Haag, weil er ständig Morddrohungen erhält.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Von  |
Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung