Aktuell: US-Wahl | Türkei | Brexit | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

18. August 2010

Rente mit 67: Glück der Seelsorger, Pech der Dachdecker

 Von Eva Roth
Verschwindend gering ist der Anteil der Älteren unter den Bergleuten - gerade mal 0,5 Prozent von ihnen sind über 60.  Foto: dpa

Warum es unter Pfarrern und Wachleuten relativ viele ältere Beschäftigte gibt - und warum Handwerker und Erzieher früher aufhören zu arbeiten.

Drucken per Mail
Die Rente in Europa

rbveDeutschland: Die große Koalition hat beschlossen, das Rentenalter bis 2029 auf 67 Jahre anzuheben. Wer 45 Jahre eingezahlt hat, kann auch dann noch mit 65 Jahren in Rente gehen. Derzeit liegt das tatsächliche Rentenalter im Schnitt bei 61,5 Jahren.

Frankreich: Das Nachbarland hat mit 60 Jahren EU-weit das niedrigste Rentenalter. Die Regierung will jetzt bis 2018 die Altersgrenze auf 62 anheben. Das soll im Herbst beschlossen werden. Die Gewerkschaften organisieren seit Monaten Massenproteste. Das tatsächliche Rentenalter liegt bei 59,3 Jahren.

Großbritannien: Das tatsächliche Rentenalter liegt derzeit bei 63 Jahren. Bis 2046 soll auf der Insel die Rente mit 68 eingeführt sein. Das sind momentan EU-weit die weitestgehenden Pläne. Zurzeit gilt für Männer die Rente ab 65, und für Frauen die Rente ab 60. Dabei sind Zusatzrenten in Großbritannien jetzt schon weit verbreitet.
Spanien: In der Schuldenkrise will die Regierung das gesetzliche Rentenalter von 65 auf 67 Jahre anheben. Dagegen gibt es massive Proteste. Im Schnitt
hören die Spanier mit 62,6 Jahren auf zu arbeiten.

Italien: Bis 2007 mussten Arbeitnehmer mindestens 57 Jahre alt sein, um in Rente zu gehen. Bis 2013 wird dieses Mindestalter auf 61 angehoben. Das angepeilte Rentenalter liegt aber bei 62,5 Jahren. afp/dpa

Wieviele Ältere arbeiten in welchen Berufen? Ein Überblick zum Download (pdf)

Für welche Menschen wäre es kein Problem, wenn sie bis 67 Jahre arbeiten müssten? „Für Wissenschaftler und Politiker“, sagt der Wissenschaftler Ernst Kistler wie aus der Pistole geschossen. Der Direktor am Institut für empirische Sozialökonomie in Stadtbergen befasst sich seit langem mit altersgerechten Arbeitsbedingungen. Er weiß, warum es für manche Beschäftigte eine Horrorvorstellung ist, bis 67 zu malochen und andere das sogar gern tun würden. Wissenschaftler hätten beispielsweise viele Freiheiten, und die körperliche Anstrengung halte sich in Grenzen.

Auch Seelsorger und Ärzte könnten ihren Beruf oft sehr lange ausüben. Mediziner hätten zwar einen stressigen Job, meist gebe es jedoch Ausgleichsmechanismen: Sie hätten eine hohe Anerkennung, verdienten ganz gut und könnten die Öffnungszeiten ihrer Praxis selbst festlegen.

Für andere Beschäftigte ist die Lage schwieriger. „Der Dachdecker ist ein Synonym für schwere körperliche Arbeit“, sagt der Volkswirt Kistler. Obendrein sei sein Beruf gefährlich. Kein Wunder, dass es nur wenige ältere Dachdecker gibt, die noch berufstätig sind. Insgesamt gibt es in Deutschland etwa 60000 Dachdecker, davon sind nur 1,5 Prozent älter als 59 Jahre, sagt eine Sprecherin der Bundesagentur für Arbeit (BA) der FR. Zum Vergleich: Bei Ärzten und Apothekern ist der Anteil der Älteren fast dreimal so hoch.

„Insgesamt können gut ein Drittel aller Beschäftigten aufgrund besonderer Belastungen nicht bis 65 Jahre arbeiten, geschweige denn bis 67“, schätzt Kistler. Zu dieser Gruppe zählt er auch Altenpfleger: Ihre Arbeit sei körperlich sehr anstrengend – und besonders stressig. Oft müssten sie sich an strenge Zeitvorgaben halten. Erzieherinnen hätten häufig Rückenprobleme, weil es in Kitas oft nur winzige Kinderstühle gibt.

Überraschend hoch ist der Anteil der über 59-Jährigen unter Reinigungskräften und Wachleuten. Viele übernehmen solche Jobs, weil sie nichts anderes mehr finden, erläutert Kistler. Oft sind es Teilzeit-Stellen, die auch für Ältere zu bewältigen sind. So haben unter Reinigungskräften über 59 Jahre gerade mal 35 Prozent eine volle Stelle. Viele Frauen landeten in der Branche, wenn ihre Kinder aus dem Haus sind, sagt ein Sprecher der Gewerkschaft IG BAU.

Dieses Beispiel zeigt: Der Anteil der Ergrauten in verschiedenen Berufen ist zwar ein Indiz dafür, wie belastend ein Job ist. Es gibt aber noch andere Gründe, warum in manchen Berufen relativ viele Ältere tätig sind. So starten Akademiker später ins Berufsleben als Hilfskräfte. Und in Schulen wurden oft über Jahre kaum junge Leute eingestellt.

Für Kistler bleibt unterm Strich die Erkenntnis: Viele Menschen können nicht bis 67 arbeiten. Deswegen sei die Rente mit 67 falsch. Sinnvoller sei es zu überlegen, wie mehr Beschäftigte wenigstens bis 65 im Job bleiben können.

Nötig sei eine konsequente Prävention und Verminderung der Belastungen, betont ein Sprecher der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin. Und Firmen müssten überlegen, wo sie ihre Beschäftigten im Alter einsetzen können. Aus einem Streetworker könne beispielsweise ein Betreuer für alte Menschen werden.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Von  |
Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung