Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

21. März 2016

Rentenerhöhung: Rekordplus für die Rentner

 Von 
Bundesarbeitsministerin Andrea Nahles hat gut Lachen. Sie darf vor Medienvertretern den Anstieg der Rente bekannt geben.  Foto: dpa

Aufgrund der guten Lage am Arbeitsmarkt winkt 21 Millionen Ruheständlern die kräftigste Rentenerhöhung seit mehr als zwei Jahrzehnten. Doch die Opposition warnt: Die Bundesregierung versäume es, für schlechtere Zeiten vorzusorgen.

Drucken per Mail

Nun ist es amtlich: Den 21 Millionen Ruheständlern in Deutschland winkt zum 1. Juli die kräftigste Rentenerhöhung seit mehr als zwei Jahrzehnten. Aufgrund der guten Lage am Arbeitsmarkt werden die Altersbezüge im Westen der Republik um 4,25 Prozent und im Osten um 5,95 Prozent steigen. „Die umlagefinanzierte Rente bewährt sich“, sagte Sozialministerin Andrea Nahles (SPD): „Das ist eine gute Nachricht, gerade in Zeiten niedriger Zinsen.“

Nahles: Größte Rentenerhöhung seit 23 Jahren

Die kräftige Anhebung der gesetzlichen Alterszuwendungen hatte sich bereits im Herbst abgezeichnet. Nun fällt das Plus im Osten noch stärker aus als damals erwartet. Unions-Rentenexperte Peter Weiß (CDU) wies darauf hin, dass der Rentenwert Ost von 92,6 auf 94,1 Prozent des Westwerts steigt. Dies erleichtere die geplante Schaffung eines gemeinsamen deutschen Rentenrechts.

Positiv kommentierte auch die Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) die Rentenerhöhung. Trotz eines sinkenden Rentenniveaus werde die Kaufkraft der Renten sogar weiter steigen, sagte BDA-Geschäftsführer Alexander Gunkel: „Die Sorgen vor Altersarmut aufgrund angeblich sinkender Renten entbehren damit einer realen Grundlage.“

Deutlich skeptischer äußerten sich Vertreter der Opposition. Zwar sei die Lage der Rentenkassen derzeit positiv, sagte der Rentenexperte der Grünen, Markus Kurth. Doch die Bundesregierung versäume es, für schlechtere Zeiten vorzusorgen, indem sie versicherungsfremde Leistungen wie die Mütterrente sachgerecht aus Steuermitteln finanziere.

 Foto: dpa-infografik

Der Rentenexperte der Linken, Matthias W. Birkwald, betonte, dass das Rekordplus 2016 eine Ausnahme bleiben werde: „Wegen der Kürzungsfaktoren wird der Anteil derjenigen, die in Altersarmut leben müssen, Jahr für Jahr steigen“, warnte er.

Tatsächlich erwartet auch die Bundesregierung, dass der satte Zuschlag für die Rentner eine Ausnahme bleiben wird. Der Rentenversicherungsbericht unterstellt für die nächsten Jahre Steigerungen um zwei bis drei Prozent. Ab dem Jahr 2021 werden die derzeitigen Milliardenrücklagen der gesetzlichen Alterskassen aufgebraucht sein und die Beiträge steigen müssen. Dann sinkt auch das Rentenniveau deutlich ab.

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Österreich und die Folgen

Mehr Politik wagen

Von  |
Von Adenauer bis Merkel: In der Politik herrscht das Geschacher und Kleinklein. Es fehlen die Visionen.

Alle suchen nach Mitteln gegen Rechtspopulisten. Das einfachste ist: Probleme benennen, Lösungen erarbeiten und umsetzen. Oder blumiger: Es sind Visionen nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Österreich

Ein Sieg des letzten Aufgebots

Van der Bellen wurde nicht nur von Grünen gewählt, auch Konservative gingen für ihn an die Urne, um Hofer zu verhindern.

Die Wahl Alexander van der Bellens zum österreichischen Präsidenten hat das Land nicht grundlegend verändert. Der Kampf gegen die Ultrarechten fängt jetzt richtig an. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung