Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

24. Januar 2014

Roma im Kosovo: Abschiebung ins Elend

 Von 
Zwei Roma im Kosovo, die aus Deutschland abgeschoben wurden.  Foto: FR

Deutschland schiebt jedes Jahr Hunderte Roma in den Kosovo ab. Dort leben sie nicht nur in ärmlichsten Verhältnissen, sondern werden auch stark angefeindet.

Drucken per Mail

In Frankreich hatte der Fall einen Sturm der Entrüstung ausgelöst und brachte sogar Präsident Francois Hollande in Bedrängnis: Die brachiale Abschiebung eines Roma-Mädchens und ihrer Familie zurück in den Kosovo. Weitgehend unbemerkt von der Öffentlichkeit werden auch in Deutschland verstärkt hier lebende Roma zurück in den Kosovo abgeschoben, nach Ansicht der Linksfraktion ist das für die meisten von ihnen eine Rückkehr ins Elend.

Aus einer Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken geht hervor, dass in den vergangenen zwei Jahren fast 850 Menschen in den Balkanstaat ausgewiesen wurden, fast die Hälfte davon waren Roma. Insgesamt hatten die Behörden demnach 2.221 Abschiebungsaufträge erteilt, drei Viertel betrafen Angehörige der Minderheit. Die meisten von ihnen tauchten indes unter.

„Die Roma mit Abschiebungsandrohungen in die Illegalität zu drängen ist keine Lösung, sondern eine Katastrophe, in erster Linie für die Betroffenen, aber auch für die Gesellschaft“, kritisierte Linksabgeordnete Ulla Jelpke in der Frankfurter Rundschau. Sie empört sich vor allem darüber, dass viele Roma gehen müssen, obwohl sie hier verwurzelt sind. So lebte jeder sechste der Betroffenen nach Angaben der Bundesregierung seit mehr als 14 Jahren in Deutschland, viele davon sind Kinder und Jugendliche. Flüchtlingsorganisationen beklagen, dass die Roma im Kosovo wie kaum eine andere ethnische Minderheit von Diskriminierung betroffen seien.

Es fehlt am Allernötigsten

 „Den Abgeschobenen fehlt es oft am Allernötigsten, in vielen Fällen sind noch nicht mal zeitnahe Unterbringung und Ernährung gesichert”, kritisierte der Sozialwissenschaftler Stephan Dünnwald schon 2012, nachdem er und Vertreter von Flüchtlingsorganisationen eine Delegation des niedersächsischen Landtags in den Kosovo begleitet hatten.

Einer Unicef-Studie zufolge besuchen 70 Prozent der abgeschobenen Roma-Kinder, von denen viele gar kein albanisch sprechen, im Kosovo keine Schule mehr. Jelpke fordert deshalb eine humanitäre Bleiberechtsregelung für die Roma, „denen im Kosovo das nackte Elend, systematische Ausgrenzung und erneute Vertreibung drohen“.

Die Bundesregierung hatte 2010 gegen heftige Kritik ein Rücknahmeübereinkommen mit der von Serbien abgespaltenen Republik abgeschlossen, wonach pro Jahr 2500 Flüchtlinge zurückgeschickt werden können. Inzwischen leben nach Angaben der Bundesregierung noch knapp 7000 Kosovo-Roma in Deutschland, drei Jahre zuvor waren es noch 10.000.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Fast 40 Prozent sind jünger als 18 Jahre alt. Angesichts des trostlosen Schicksals, das vor allem die Roma im Kosovo erwartet, nahm nur ein verschwindend geringer Teil sogenannte Rückkehrhilfen an und ging freiwillig zurück in die alte Heimat: In den letzten beiden Jahren waren es gerade 35 Roma.

 

 

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Von  |
Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung