Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

17. Juni 2014

Roma in Frankreich: Der Mob und sein Opfer

 Von 
Französische Regierungen haben in den vergangenen Jahren Druck auf Roma ausgeübt.  Foto: Reuters

Der brutale Lynch-Angriff auf einen Roma-Jungen in Frankreich ist ein Zeichen für das Elend der Vorstadtsiedlungen. Die etwa 17.000 Roma werden von der Linksregierung so zahlreich nach Rumänien und Bulgarien zurückgeschafft wie zuvor unter dem konservativen Präsidenten Sarkozy.

Drucken per Mail
Paris. –  

Er heißt Darius, ist 16 Jahre alt und liegt mit zertrümmerten Schädelknochen in einem Pariser Krankenhaus, zwischen Leben und Tod schwankend. Passanten hatten ihn um Mitternacht am Rand einer Hauptstraße gefunden – blutüberströmt, in einen Einkaufswagen geworfen.

Laut inoffiziellen Angaben wurde der nicht vorbestrafte, aber polizeilich registrierte Jugendliche Opfer eines Lynchmobs. Bewohner der „Cité des Poètes“, der „Wohnsiedlung der Dichter“ der Pariser Vorortsgemeinde Pierrefitte-sur-Seine, straften ihn offenbar auf diese Weise für einen angeblichen Einbruch in die Wohnung einer alleinstehenden Frau.

Mehrere bewaffnete Unbekannte, so heißt es, seien am Freitag in das Roma-Lager von Darius’ Eltern eingedrungen und hätten den 16-Jährigen verschleppt. Stundenlang sei er in einem Keller festgehalten und brutal malträtiert worden. Die Mutter habe vom Telefon ihres Sohnes gegen Mitternacht einen Anruf erhalten, sie müsse ein Lösegeld von 15 000 Euro zahlen. In der gleichen Nacht fand man den lebensgefährlich Verletzten.

Premierminister Manuel Valls verurteilte die Tat zuerst „mit großer Entschlossenheit“ – was auf der Richterskala der behördlichen Emotionsbekundung nicht gerade ein großer Ausschlag war. Dann äußerte aber auch Präsident François Hollande seine „Entrüstung“ über die „unsäglichen und nicht zu rechtfertigenden Akte, die alle Prinzipien unserer Republik verletzen“. Innenminister Bernard Cazeneuve versprach rasche Aufklärung.

Elend trifft auf Elend

Der ebenfalls sozialistische Bürgermeister von Pierrefitte, Michel Fourcade, erklärte, er habe aus der Bevölkerung schon vor Tagen Hinweise erhalten, Einwohner einzelner Wohnsiedlungen seien „außer sich“ über die zunehmenden Einbrüche. Seine Gemeinde verfüge aber nicht einmal über ein Polizeikommissariat.

Die Lynchjustiz erinnert an einen Übergriff von Bewohnern einer Immigranten-Siedlung auf einen Roma-Slum 2012 in Marseille. Auch in Pierrefitte verließen sämtliche Roma die Holz- und Wellblechhütten noch in der gleichen Nacht. Seither sollen sie im Departement Seine-Saint-Denis nordöstlich von Paris herumirren. Vor drei Wochen hatten die Behörden schon ihr früheres Lager in Aubervilliers geschleift.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

In Seine-Saint-Denis konzentrieren sich die Banlieue-Probleme Frankreichs am schärfsten. Anderswo verjagt, campieren die Roma häufig zwischen Autobahnen, Bahngeleisen und Wohntürmen, in die sich nicht einmal mehr die Polizei traut. Elend trifft dabei auf Elend – und wenn Arme bestohlen werden, reagieren sie vehementer als Mittelklassbürger.

Das Kollektiv „Romeurope“ ließ am Dienstag verlauten, das Umfeld der Tat sei die nicht minder „erschreckende Konsequenz eines unguten Klimas“ in Frankreich.

Mehr dazu

Viele Bürgermeister bringen Schweinedung auf potenziellen Lagerplätzen aus, um nahende Roma fernzuhalten. Ein französischer Abgeordneter erklärte im vergangenen Sommer, Hitler habe „vielleicht nicht genug Fahrende umgebracht“. Die etwa 17 000 Roma in Frankreich werden von der Linksregierung so zahlreich nach Rumänien und Bulgarien zurückgeschafft wie zuvor unter dem konservativen Präsidenten Nicolas Sarkozy, der für die Ausweisung von 10 000 Roma einen scharfen EU-Rüffel erhalten hatte.

Innenminister Valls goss selbst Öl ins Feuer, indem er den Roma jeden Integrationswillen absprach. Experimente in fünfzig französischen Gemeinden widerlegen diese Sicht der Dinge allerdings. In so genannten „Eingliederungs-Vierteln“, in denen die Roma ihre Kinder einschulen und vom Betteln absehen müssen, scheint die Sesshaftigkeit durchaus Früchte zu tragen, bleiben doch Anwohnerklagen aus.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Von  |
Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung