Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

13. Mai 2009

Rot-rot in Berlin: Wechselberg bleibt Wowereit treu

Der ehemalige Finanzexperte der Linksfraktion im Berliner Abgeordnetenhaus.  Foto: ddp

Carl Wechselberg bleibt als Parteiloser in der Linke-Fraktion des Berliner Abgeordnetenhauses. Damit bleibt sein viel beachteter Austritt aus der Partei folgenlos für den rot-roten Senat.

Drucken per Mail

Berlin. Der dritte Parteiaustritt im Berliner Abgeordnetenhaus innerhalb von gut einer Woche bleibt für den rot-roten Senat folgenlos. Der Berliner Linke-Abgeordnete Carl Wechselberg verließ am Mittwoch seine Partei. Er bleibe aber als Parteiloser in der Linke-Fraktion, kündigte Wechselberg an.

Unabhängig von seinem Parteiaustritt werde er den Senat unter Leitung des Regierenden Bürgermeisters Klaus Wowereit "bis zum Ende der Legislaturperiode zuverlässig stützen".

Eine Woche zuvor war die Abgeordnete Canan Bayram aus der SPD ausgetreten und zwei Tage später Mitglied der Grünen geworden. Dadurch verfügte die Regierungskoalition von SPD und Linke nur noch über eine Stimme Mehrheit. Am Dienstag verließ jedoch die Grünen- Abgeordnete Bilkay Öney ihre Fraktion und Partei. Durch ihren Schritt drehte Öney den Vorsprung wieder auf 75 zu 73 für Rot-Rot.

Wechselberg begründete den seit längerem erwogenen Schritt mit seiner starken Kritik an seiner Bundespartei. Die Bundes-Linke sei "von tatsächlicher gesellschaftlicher Handlungs- und Politikfähigkeit weit entfernt", kritisierte der 40-jährige Haushaltsexperte. "Die Linke ist in radikalem Protest erstarrt und scheitert an den politischen Anforderungen einer tiefen gesellschaftlichen Krise." Der Berliner Linke-Vorsitzende Klaus Lederer bedauerte die Austrittsentscheidung.

Die Ex-Grünen-Abgeordnete Öney kündigte an, sie lasse sich Zeit mit einem möglichen Wechsel zur Berliner SPD-Fraktion. Im Moment mache sie sich über andere Dinge Gedanken, sagte die 38-Jährige dem RBB-Radio Berlin 88,8. Es sei aber klar, dass sie nicht auf Dauer fraktionslos bleibe. Für einen Wechsel komme am ehesten die SPD infrage.

Als Grund für ihren Austritt aus Partei und Fraktion der Grünen nannte Öney bundespolitische Überlegungen. Dem "Tagesspiegel" sagte sie, der Wechsel von Bayram habe die rot-rote Koalition in Berlin so geschwächt, dass dies bundespolitische Auswirkungen hätte. Grünen-Fraktionschefin Franziska Eichstädt-Bohlig hält diese Begründung Öneys für vorgeschoben. "Ich halte es für zu hoch gegriffen, zu glauben, man könne von der Landesebene Koalitionen auf Bundesebene nach der Bundestagswahl beeinflussen", sagte sie der Deutschen Presse-Agentur. (dpa)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Oppositionsrechte

Gift für die Demokratie

Von  |
Laut Urteil des Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe enthält das Grundgesetz kein Gebot zur Schaffung spezifischer Oppositionsfraktionsrechte.

Dass das Bundesverfassungsgericht die Klage der Opposition auf eine Stärkung der Rechtsposition eine Abfuhr erteilt hat, schadet der Demokratie. Denn: Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit von Gesetzen können nicht beseitigt werden, weil die Opposition das Quorum für eine Klage nicht erreicht. Der Leitartikel. Mehr...

TTIPleaks

TTIP liegt auf Eis

Bürger lesen in einem gläsernen Raum am Brandenburger Tor die von Greenpeace veröffentlichten TTIP-Dokumente.

Aus dem Freihandelsabkommen zwischen den USA und der EU wird wohl nichts. Den Unterhändlern läuft die Zeit davon. Das zeigen Protokolle, die Greenpeace veröffentlichte. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung