Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

31. Dezember 2015

Russland: Lagerhaft für russischen Blogger

Weil er Ukraine-freundliche Videos veröffentlichte, muss ein russischer Blogger fünf Jahre in Lagerhaft.  Foto: dpa

Ein Ukraine-freundlicher russischer Blogger ist zu fünf Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Ihm wird vorgeworfen, in seinen Videos auf Youtube zum "Hass" angestachelt zu haben.

Drucken per Mail

Wegen der Veröffentlichung von Ukraine-freundlichen Videos ist ein russischer Blogger zu fünf Jahren Lagerhaft verurteilt worden. Ein Gericht im westsibirischen Tomsk sprach Wadim Tjumenzew am Mittwoch wegen Anstachelung zu ethnischem Hass und extremistischer Aktivitäten schuldig, wie die russische Organisation Sowa mitteilte, die sich mit der Untersuchung von Fremdenfeindlichkeit befasst. Der Blogger darf demnach zudem drei Jahre lang nicht mehr das Internet nutzen.

"Wir finden, dass das Urteil zu streng ist, in Anbetracht dessen, dass es nur wegen der Veröffentlichung von Videos im Internet gefällt wurde", erklärte Sowa. In den auf der Internetplattform YouTube verbreiteten Videos hatte Tjumenzew insbesondere dazu aufgerufen, aus den osturkainischen Rebellenregionen Donezk und Luhansk stammende ukrainische Flüchtlinge aus Russland auszuweisen, da diese "die Ukraine verraten" hätten.

Scharfe Kritik an dem Urteil übte die US-Organisation Freedom House. Russland "scheint entschlossen, die Meinungsfreiheit in welcher Form auch immer zu verhindern", erklärte ihr Leiter Mark P. Lagon.

In dem Konflikt zwischen prorussischen Rebellen und der ukrainischen Armee im Osten des Landes wurden seit April 2014 bereits mehr als 9000 Menschen getötet. Die russischen Behörden verstärkten bereits seit der Rückkehr von Staatschef Wladimir Putin in den Kreml im Mai 2012 ihre Kontrolle über das Internet und die Zivilgesellschaft. (afp)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Mordfall in Freiburg

Sprechverbote helfen nicht

Von  |
Trauer in Freiburg um die ermordete Studentin.

Die Debatte über den Mordfall in Freiburg zeigt: Straftaten können in diesen Zeiten schnell zu einem Politikum werden. Weglassen und Ausblenden ist keine Option. Der Leitartikel.  Mehr...

Bildungssystem

Deutschland braucht Nachhilfe

Nach wie vor hängt die Leistung in der Schule vom sozialen Status ab.

Das Bildungssystem stagniert nach ersten Fortschritten nach dem Pisa-Schock. Vor allem Bildungserfolg ist noch zu eng an soziale Herkunft gekoppelt. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung