Aktuell: Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

03. März 2015

Russland und Obama: Obama besorgt um Menschenrechte

Barack Obama sorgt sich um Russland.  Foto: dpa

Der US-amerikanische Präsident Barack Obama zeigt sich nach dem Mord an Kreml-Kritiker Nemzow besorgt über die Menschenrechtslage in Russland. Insbesondere mahnt er die Pressefreiheit an.

Drucken per Mail

Der US-amerikanische Präsident Barack Obama zeigt sich nach dem Mord an Kreml-Kritiker Nemzow besorgt über die Menschenrechtslage in Russland. Insbesondere mahnt er die Pressefreiheit an.

Washington –  

Die Ermordung des Kreml-Kritikers Boris Nemzow belegt nach den Worten von US-Präsident Barack Obama, dass sich die Menschenrechtslage in Russland immer mehr verschlechtert. "Die Tat spiegelt ein Klima innerhalb Russlands wider, in dem die Zivilgesellschaft, kritische Journalisten und Internet-Nutzer sich zunehmend bedroht und eingeschränkt fühlen", sagte Obama der Nachrichtenagentur Reuters in einem Interview am Montag im Weißen Haus in Washington.

"Es ist zunehmend so, dass die russische Öffentlichkeit sich Informationen nur durch staatlich kontrollierte Medien verschaffen kann".

Zuvor hatte Obama bereits eine umfassende Untersuchung der Tat verlangt. Der 55-jährige Nemzow war ein ausgesprochener Gegner von Präsident Wladimir Putin und zählte zu den prominentesten Anführern der zerstrittenen Opposition in Russland. Die russischen Behörden haben angedeutet, dass die Opposition selbst den tödlichen Anschlag auf Nemzow verübt haben könnte, um einen Märtyrer zu schaffen und die Bewegung damit zu einen. Nemzows Anhänger dagegen machen die Behörden für den Mord verantwortlich. (rtr)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Attentate in Deutschland

Die hypnotische Wirkung des Grauens

Von  |
Eine Frau sitzt nach dem Amoklauf in München auf den Treppenstufen vor dem Olympia-Einkaufszentrum (OEZ).

Das Grauen ist nach den jüngsten Attentaten in Deutschland kein abstraktes Fernsehbild mehr, sondern schleicht sich in unser Leben. Dennoch dürfen wir nicht in einen Ausnahmezustand ohne Ende verfallen. Der Leitartikel. Mehr...

München und Ansbach

Das Märchen von der Sicherheit

Von  |
Der Amoklauf in München erfordert eine andere Diskussion als ein Terroranschlag des "IS".

Der Wunsch, alle Risiken zu vermeiden, ist menschlich. Aber wenn Politiker selbst nach München, Würzburg oder Ansbach so tun, als wäre das möglich, machen sie uns etwas vor. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung