Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

18. Juni 2012

Saudi-Arabien: Saudi-Arabien ordert deutsche Panzer

 Von 
Kampfpanzer vom Typ Leopard 2  Foto: dapd

Nach Medienberichten will Saudi-Arabien 600 bis 800 Panzer des Typs Leopard 2 bestellen. Die Bundesregierung macht keine Angaben zum Panzerdeal, der Rüstungskonzern will noch keinen Auftrag erhalten haben.

Drucken per Mail

Nach Medienberichten will Saudi-Arabien 600 bis 800 Panzer des Typs Leopard 2 bestellen. Die Bundesregierung macht keine Angaben zum Panzerdeal, der Rüstungskonzern will noch keinen Auftrag erhalten haben.

Waffengeschäfte sind ein heikles Thema für die Bundesregierung. Vor allem, wenn das Kriegsgerät in Krisengebiete geliefert werden soll. Jetzt muss sich die Regierung wegen eines geplanten Panzergeschäfts mit Saudi-Arabien rechtfertigen.

Die Bild am Sonntag hatte berichtet, dass das Königreich 600 bis 800 Panzer vom Typ Leopard 2 in Deutschland geordert hat - ein Zehn-Milliarden-Euro-Geschäft. Bekannt war bisher nur ein Deal über rund 270 Kampffahrzeuge.

Die Regierung hüllt sich in Schweigen. "Dazu nehmen wir grundsätzlich keine Stellung", sagt Regierungssprecher Georg Streiter in Berlin. Rüstungsexporte prüft der Bundessicherheitsrat - und der tage geheim. Dem Wirtschaftsministerium liege noch keine Genehmigungsanfrage vor.

Auch der Rüstungsfabrikant Krauss-Maffei Wegmann (KMW) will von einem Geschäft dieser Größenordnung nichts wissen. "Wir haben keinen Auftrag", sagt ein Unternehmenssprecher in München.

Zuvor hatte die taz berichtet, dass das mögliche Panzergeschäft mit Saudi-Arabien im Gesellschafterkreis für Streit gesorgt hat. Miteigentümer Burkhart von Braunbehrens sei wegen seiner Kritik daran aus dem zuständigen Gremium gewählt worden, schreibt die taz. Der Rüstungskonzern lehnt eine Stellungnahme dazu ab.

Profiteur des Panzergeschäfts

Die Panzerlieferung ist heikel, weil Saudi-Arabien an der Niederschlagung von Protesten im Nachbarland Bahrain beteiligt war. Die Menschenrechtslage in dem autoritär regierten Land bleibt umstritten.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Die Bundesregierung war zuletzt wegen der Lieferung von atomwaffenfähigen Dolphin-U-Booten nach Israel in die Kritik geraten. Die Opposition wirft der schwarz-gelben Koalition nun vor, vom Grundsatz abzurücken, in Spannungsgebiete keine Kriegswaffen zu liefern.

Einen Profiteur des geplanten Panzerdeals gibt es jetzt schon: An der Börse stieg der Kurs von Rheinmetall zeitweise um sieben Prozent - und ist damit der größte Gewinner im MDax. (fle)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Referendum

Italiens Wähler nutzten ihre Chance

Von  |
Matteo Renzi hat zu hoch gepokert.

Italienerinnen und Italiener haben gegen Renzis Referendum gestimmt, weil sie dem Ministerpräsidenten keine Vollmacht zum Durchregieren erteilen wollten. Der Leitartikel. Mehr...

Angela Merkel

Zum Weitermachen gezwungen

Elf Jahre sitzt Angela Merkel nun schon im Kanzleramt. Werden es vier weitere?

Angela Merkel hat immer wieder über ein Ende als Kanzlerin gesprochen. Aufhören konnte sie jedoch nicht - ein Wechsel in der Regierungsspitze ist eben nicht so einfach wie eine Kabinettsumbildung. Ein taktischer Rückzug ist dennoch möglich. Der Leitartikel. Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung