Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

04. Januar 2016

Saudi-Arabien und Iran: USA bemühen sich um Deeskalation

US-Außenminister John Kerry schaltet sich in den Konflikt zwischen Saudi-Arabien und Iran ein.  Foto: AFP

Der Streit zwischen Saudi-Arabien und dem Iran befeuert die Auseinandersetzung zwischen Schiiten und Sunniten in der islamischen Welt. US-Außenminister John Kerry drängt seine Kollegen aus beiden Ländern zu einer Beruhigung der Lage.

Drucken per Mail

Angesichts der tiefen Krise zwischen Saudi-Arabien und dem Iran hat US-Außenminister John Kerry seine Kollegen aus beiden Ländern in Telefonaten zu einer Beruhigung der Lage gedrängt. Aus Regierungskreisen in Washington hieß es am Montag, dass Kerry den iranischen Außenminister Mohammed Dschawad Sarif und den saudiarabischen Außenminister Adel al-Dschubeir angerufen habe. "Wir rufen zur Ruhe und zur Deeskalation auf", sagte ein US-Regierungsvertreter.

Der schiitisch geprägte Iran und das sunnitische Saudi-Arabien ringen seit Jahren um die Vormachtstellung am Golf. Auslöser der jüngsten Eskalation war die Hinrichtung des schiitischen Geistlichen Scheich Nimr Baker al-Nimr am Samstag in Saudi-Arabien. Demonstranten griffen daraufhin in Teheran die saudiarabische Botschaft an, am Sonntag verkündete die Regierung in Riad den Abbruch der diplomatischen Beziehungen. Saudi-Arabien stoppte am Montag zudem den Luftverkehr in den Iran.

Die Krise befeuert die Auseinandersetzung zwischen Schiiten und Sunniten in der islamischen Welt. Am Montag folgten die mit Saudi-Arabien verbündeten Staaten Bahrain und Sudan dem Beispiel Riads und kappten die diplomatischen Verbindungen zum Iran. Im mehrheitlich schiitischen Irak kam es zu anti-sunnitischer Gewalt. Anti-sunnitische Demonstrationen gab es auch im Libanon, in Pakistan und im indischen Teil Kaschmirs.

Die USA sind ein traditioneller Verbündeter Saudi-Arabiens. Zum Iran unterhalten sie seit der Besetzung ihrer Botschaft in Teheran nach der iranischen Revolution 1979 keine diplomatischen Beziehungen. Mit dem Abkommen über das iranische Atomprogramm näherten sich Washington und Teheran zuletzt aber vorsichtig an. Eine weitere Eskalation im iranisch-saudiarabischen Verhältnis könnte die Umsetzung der Atom-Vereinbarung gefährden.

Die verschärften Spannungen zwischen Saudi-Arabien und dem Iran drohen auch eine Beendigung des Bürgerkriegs in Syrien zu erschweren. Während Teheran hinter Machthaber Baschar al-Assad steht, unterstützt Riad sunnitische Rebellengruppen. Der UN-Sondergesandte für den Syrien-Konflikt, Staffan de Mistura, wollte nach Angaben der Vereinten Nationen noch am Montag nach Riad und anschließend nach Teheran reisen. Die Krise zwischen beiden Ländern sei "eine sehr beunruhigende Entwicklung", sagte UN-Sprecher Stéphane Dujarric. (afp)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Labour-Partei in Großbritannien

Der Kampf des Jeremy Corbyn

Von Sebastian Borger |
Freut sich über seinen Wahlsieg: Jeremy Corbyn.

Die Labour-Partei macht es sich unter dem in seinem Amt bestätigten Vorsitzenden Corbyn in der linksradikalen Nische bequem. Dabei wäre wirksame Opposition bitter nötig. Der Leitartikel. Mehr...

Erbschaftssteuer

Unternehmer-Lobby leistet gute Arbeit

Wenn es ums Erben geht, sind manche ein bisschen gleicher als andere.

Die „Reform“ der Erbschaftssteuer steht. Sie wird einige wenige Unternehmen stärker belasten, die meisten nicht. Was für ein Verständnis von gleichen Pflichten für alle steckt dahinter? Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung