Aktuell: Flüchtlinge | Zuwanderung Rhein-Main | Museumsuferfest | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

15. November 2012

Schullandschaft: Privatschulen rügen Diskriminierung

 Von Volker Schmidt
Privatschulen fühlen sich von den Kultusbehörden diskriminiert (Symbolbild).  Foto: dpa

Verband vermutet Konkurrenzdruck als Grund

Drucken per Mail
Wiesbaden –  

Die Privatschulen in Deutschland werfen den Kultusbehörden vor, ihre Entwicklung gezielt zu bremsen. Bei der Jahrestagung des Verbandes deutscher Privatschulverbände in Wiesbaden sprach Präsident Michael Büchler von einer massiven Verhinderungskampagne unter dem Motto „das Imperium schlägt zurück“.

Als Grund vermutet Büchler wachsenden Konkurrenzdruck. Wenn Kultusminister staatliche Lehranstalten vor allem auf dem Land schließen müssten, weil es nicht mehr genug Schüler gebe, seien sie weniger bereit, neue Gründungen von Eltern- oder Lehrerinitiativen zuzulassen. Die Ministerien müssten trotz Sparzwang wachsende Kosten finanzieren, etwa für die Ausweitung der Ganztagsschulangebote. Damit sinke die Bereitschaft, private Schulen zu bezuschussen.

Büchler betonte aber, es sei unzulässig, wenn die Behörden zwischen „ihren“ und den privaten Schulen unterschieden: „Die Privatschulfreiheit ist im Grundgesetz verankert“, sagte er, „es geht nicht darum, ob es vielleicht schon genug Schulen in einer Region gibt, sondern darum, was wollen die Eltern für ihre Kinder.“ Behörden verhinderten Neugründungen aber durch immer neue Vorschriften, Gebühren und eine restriktive Förderung. Büchler sprach von Schikane. Private berufliche Schulen litten besonders. So habe Sachsen mehrere schulische Ausbildungsgänge gestrichen, um die duale Ausbildung zu stärken.

Die meisten privaten Schulen sind Ersatzschulen, die Anspruch auf Geld vom Staat haben. Im Gegenzug dürfen sie nur ein mäßiges Schulgeld erheben, damit arme Familien nicht abgehalten werden. Teure Elite-Lehranstalten sind Ergänzungsschulen ohne Zuschuss.

Bisher wachsen die Privatschulen kontinuierlich. 2012 meldeten alle Länder mehr Schüler an allgemeinbildenden Schulen in freier Trägerschaft als im Vorjahr, darunter plus 5,7 Prozent in Hamburg. Die Gesamtzahl der Schüler sank.

70 Jahre Frankfurter Rundschau - unser Online-Dossier zum Jubiläum.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Deutschland in Europa

Deutschland als Zugpferd?

Von  |
Europa wird zerbrechen, wenn es nicht zusammensteht, sagt FR-Autor Arno Widmann. Doch, wer soll sich rühren, wenn sich Deutschland nicht rührt?

Europa wird zerbrechen, wenn es nicht zusammensteht. Wer soll sich rühren, wenn sich Deutschland nicht rührt? Wer kann sich rühren, ohne dass Deutschland sich rührt? Der Leitartikel. Mehr...

Flüchtlinge

Der Ernstfall der Integration

Deutsch zu lernen ist ein wichtiger Schritt zur Integration.

Die Flüchtlinge, die jetzt kommen, werden zum größten Teil bleiben. Statt zu überlegen, wie man sie sich vom Hals hält, muss die Politik für menschenwürdige Bedingungen sorgen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung