Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

05. Januar 2016

Silvester in Köln : Merkel nennt Sexattacken "widerwärtig"

Bundeskanzlerin Angela Merkel fordert nach den Vorfällen in Köln eine "harte Antwort des Rechtsstaats". Die Schuldigen müssten so schnell und vollständig wie möglich ermittelt werden.

Drucken per Mail

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat sich empört über die Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln geäußert. Wie Regierungssprecher Steffen Seibert am Dienstag mitteilte, telefonierte die Regierungschefin am Nachmittag mit der Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (parteilos). Merkel habe ihre Empörung über diese "widerwärtigen Übergriffe und sexuellen Attacken" ausgedrückt. Sie verlangten "nach einer harten Antwort des Rechtsstaats".

Die Schuldigen müssten so schnell und vollständig wie möglich ermittelt und ohne Ansehen ihrer Herkunft oder ihres Hintergrunds bestraft werden, erklärte Merkel weiter. Die Kanzlerin ließ sich den Angaben zufolge von den Ergebnissen des Krisentreffens am Dienstag berichten. Auch mit Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) stehe sie in engem Kontakt.

In der Silvesternacht wurden auf dem Platz vor dem Kölner Bahnhof nach derzeitigem Erkenntnisstand aus einer Gruppe von mehreren hundert Männern heraus Frauen bedrängt, angegriffen und sexuell belästigt. Der Polizei liegen bislang 90 Anzeigen vor. (epd)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Von  |
Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung