Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

12. September 2011

Sozialpolitik : Die CSU reformiert die Pflege

 Von Timot Szent-Ivanyi
Im Modell der CSU sollen Demenzkranke, Behinderte und andere Härtefälle aus einem Topf speisen.  Foto: dapd

Seehofer will dem Gesundheitsminister Bahr offenbar Konkurrenz machen. Seine Partei entwirft ein Gegenmodell zur Pflegereform, das staatliche Hilfsangebote bündelt.

Drucken per Mail
Berlin –  

In der Bundesregierung sind Differenzen zwischen den Koalitionspartnern der Dauerzustand. Doch in der Pflege stehen Union und FDP eine Auseinandersetzung bevor, die sich vom Üblichen abheben dürfte: „Da rasen zwei Züge aufeinander zu. Das wird krachen“, stellte ein Sozialpolitiker kürzlich nüchtern fest. Wie schon bei der Gesundheitsreform vor einem Jahr sitzt in dem einen Zug die FDP und in dem anderen die CSU.

Die FDP will eine teilweise Privatisierung des Pflegerisikos durch eine individuelle Zusatzversicherung, was die CSU strikt ablehnt. Parteichef Horst Seehofer hat daher seine Sozialministerin Christine Haderthauer beauftragt, ein Gegenmodell zu entwickeln. Nachdem im August bereits erste Überlegungen durchsickerten, hat das Sozialministerium die Pläne nun konkretisiert.

Haderthauer schwebt vor, eine neue Säule der Sozialversicherung aufzubauen, in der alle Hilfsangebote für Behinderte, Demenzkranke und besonders schwere Pflegefälle zusammengefasst werden. Die Kosten sollen aber nicht über eine Versicherung abgedeckt werden. Stattdessen soll der Bund die Leistungen aus Steuermitteln finanzieren.

Bisher sind „Eingliederungshilfen“ für behinderte Menschen Aufgabe der Kommunen. Pflegeleistungen übernimmt grundsätzlich die Pflegeversicherung, wobei die Mittel unter Umständen aus der Sozialhilfe aufgestockt werden („Hilfe zur Pflege“). Die Bündelung von Behinderung und Pflege in einem „Bundesleistungsgesetz“ wird in dem Konzept unter anderem mit existierenden Zuständigkeits- und Abgrenzungsproblemen begründet.

Schäuble dürfte Veto einlegen

Die Demenzkranken will die CSU in das Leistungsgesetz aufnehmen, weil sie in der Pflegeversicherung „nur behelfsweise berücksichtigt“ würden. Vorgeschlagen wird unter anderem, Betreuungsleistungen nach dem Grad der Demenz festzulegen.

Argumentiert wird, die von der Koalition geplante Neufassung des Pflegebegriffs, mit dem Demenzkranke besser gestellt werden sollen, lasse sich kurzfristig gar nicht umsetzen. Daher sei es sinnvoller, Demente über ein neues Leistungsgesetz zu unterstützen. Unklar bleibt allerdings, wie sich das Teilkasko-Prinzip der Pflegeversicherung mit dem Vollkasko-Charakter dieses Leistungsgesetzes verträgt. Die Kosten für den Bund werden in dem Papier nicht beziffert. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) dürfte daher sein Veto einlegen.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

SPD

Ist Martin Schulz eine echte Alternative?

Von  |
Kanzlerkandidat Martin Schulz: Wofür steht der lustige Mann aus Würselen?

Der ehemalige Präsident des EU-Parlaments ist persönlich bestens für die Kanzlerkandidatur geeignet. Aber steht er auch für echte Alternativen zum Merkelismus? Der Leitartikel.  Mehr...

Europäische Rechte

Das neue Gefühl der Macht

Von  |
Wilders, Petry und Le Pen kündigen das Jahr der Patrioten an.

Die internationale Rechte schwört sich ein auf den politischen Kampf gegen die europäische Demokratien. Sie stößt auf nicht mehr als ungläubiges Staunen der Öffentlichkeit. Der Leitartikel. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung