Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

04. Juli 2009

SPD-Kanzlerkandidat: Steinmeier wirft FDP Verrat vor

Bundesaußenminister Steinmeier zusammen mit FDP-Chef Westerwelle.  Foto: Foto: dpa

SPD-Kanzlerkandidat Steinmeier macht gegen die FDP mobil. Die Freien Demokraten hätten in Koalitionen mit der Union ihre liberalen Traditionen bei den Bürgerrechten wiederholt verraten, wettert er - und geht noch weiter.

Drucken per Mail

Berlin. SPD-Kanzlerkandidat Frank-Walter Steinmeier hat die FDP scharf angegriffen. Die Freien Demokraten hätten in Koalitionen mit der Union ihre liberalen Traditionen bei den Bürgerrechten wiederholt verraten, sagte der Außenminister am Freitagabend auf einer SPD-Veranstaltung in Berlin.

Sie seien immer wieder "zu Kreuze gekrochen", wenn die CDU etwa mit Unterschriftenkampagnen Stimmung gegen in Deutschland lebende Ausländer gemacht habe. Die SPD strebt nach der Bundestagswahl ein Dreier-Bündnis unter Einschluss der FDP an, falls es zu einer Mehrheit mit den Grünen allein nicht reicht.

Der Union warf der SPD-Vize ein völlig überholtes Gesellschaftsbild vor. So werde im Wahlprogramm von CDU/CSU die rechtliche Gleichstellung von Homosexuellen weiter abgelehnt. "Mit diesem konservativen Muff muss endlich Schluss sein", forderte Steinmeier auf der Tagung mit Teilnehmern aus kreativwirtschaftlichen Berufen. Zu einer toleranten und fairen Gesellschaft gehöre auch ein neues Staatsbürgerschaftsrecht. Die geltende Regelung müsse geändert werden, wonach junge Leute aus Zuwandererfamilien sich mit dem 18. Lebensjahr entscheiden müssten, ob sie die deutsche Staatsbürgerschaft annehmen wollten oder ihre ursprüngliche behalten wollten.

Laut Steinmeier geht es bei der Bundestagswahl in knapp drei Monaten um die Richtungsentscheidung zwischen "Vorwärts und Rückwärts" für das Land. Die Wähler könnten darüber abstimmen, ob es in der Bildungspolitik "Chancen für alle oder Privilegien für wenige" und ein "Zurück zur Atomkraft statt erneuerbare Energien" geben solle. Nach Steinmeiers Worten haben auch "die Provinzspekulanten der bayerischen Landesbank" zu der Finanzkrise erheblich beigetragen. (dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Von  |
Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Volkswagen

Falsche Unterstützung

Die Bänder rollen wieder: Volkswagen hat sich mit dem Zulieferer Prevent geeinigt.

Politiker haben sich im Streit zwischen Volkswagen und Prevent einseitig aufi die Seite des Konzerns geschlagen. Dieses Fehlverhalten gefährdet das Projekt VW. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung