Aktuell: Polizeigewalt in Ferguson | Burger King | Eintracht Frankfurt | Fußball-News | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

05. Oktober 2012

SPD: Steinbrück will jetzt fast alles offenlegen

 Von Markus Decker
In der Kritik: Peer Steinbrück (SPD). Foto: AFP

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück beugt sich nach längerer Weigerung der Kritik. Er will den Forderungen nach genauerer Offenlegung seiner bezahlten Vorträge nachkommen.

Drucken per Mail

Zu den Honoraren will er aber nur eine Durchschnittssumme angeben. Jedes einzelne Honorar genau anzugeben, sei dagegen „so gut wie unmöglich“, so der SPD-Politiker. Denn dem müsse jeder Vertragspartner zustimmen.

Steinbrück war wegen zahlreicher gutdotierter Vorträge in seiner Zeit als Abgeordneter in die Schusslinie geraten. Er gab auf seiner Homepage an, seit 2009 rund 80 bezahlte Reden gehalten zu haben, meist mit einem Honorar von mehr als 7 000 Euro. Genannt sind dort allerdings teilweise nicht die Auftraggeber, sondern die vermittelnden Agenturen. Die Anti-Korruptions-Organisation Transparency International (TI) hatte Steinbrück deshalb jetzt aufgefordert, die tatsächlichen Auftraggeber zu nennen. TI-Geschäftsführer Christian Humborg will die „Offenlegung der Nebeneinkünfte auf Heller und Pfennig – und zwar für alle Abgeordneten“.

Lob für den Sinneswandel

SPD-Fraktionsvize Hubertus Heil lobte den Sinneswandel des Parteifreundes. „Peer Steinbrück geht mit gutem Beispiel voran, indem er freiwillig über die gesetzlich geltenden Transparenzvorschriften hinaus seine Einkünfte offenlegt“, sagte er. Damit setze er Maßstäbe, die für alle anderen ebenfalls gelten müssten.

Angesichts der Debatte um den Fall Steinbrück wollen die Bundestags-Parteien die Veröffentlichungspflichten für Abgeordnete nun tatsächlich neu ordnen. Das stellte der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Michael Grosse-Brömer, in Aussicht.

In drei Stufen

Derzeit müssen die Nebeneinkünfte in drei Stufen publik gemacht werden; die höchste Stufe ist 7 000 Euro aufwärts. Es ist also nicht ersichtlich, ob ein Politiker für einen Vortrag oder eine andere Tätigkeit 7 000 oder 70 000 Euro bekommt. Darum wird erwogen, mehr Stufen einzuführen. Eine rasche Einigung über ein neues Gesetz ist indes nicht zu erwarten, weil das Thema hoch umstritten ist. Schon gegen das geltende Gesetz hatten seinerzeit mehrere Abgeordnete vor dem Bundesverfassungsgericht geklagt.

Während Steinbrück jetzt für volle gesetzliche Transparenz eintritt, warnt FDP-Fraktionschef Rainer Brüderle bereits vor zu scharfen Regeln. Dabei hatte nicht zuletzt die FDP den Ex-Finanzminister vehement attackiert. FDP-Generalsekretär Patrick Döring hatte erklärt: „Die SPD muss damit klarkommen, dass Steinbrück offenbar immer wieder alle Sicherungen durchbrennen, wenn es um den eigenen Vorteil geht. Mit dem Gen des ehrbaren Kaufmanns ist dieser Hanseat nur dürftig gesegnet.“ Auch der CSU-Vorsitzende Horst Seehofer hatte Steinbrück angegriffen. Der nannte die Attacken von Union und Liberalen daraufhin heuchlerisch.

Beistand aus der Agentur-Branche

Unterdessen ist die Agentur-Branche dem Kanzlerkandidaten beigesprungen. „Steinbrück hat so agiert wie jeder andere Politiker auch“, erklärte Siegfried Haider, Inhaber der Agentur Experts4Events und Gründer des Deutschen Rednerverbandes, der Berliner Zeitung. Der Sozialdemokrat könne komplexe Sachverhalte einfach darstellen. „Die Kunden holen Steinbrück, weil er ihnen die Hallen voll macht.“ Es sei „unfair“ zu behaupten, dieser werde dadurch käuflich.

Haider hat Steinbrück nach eigenen Angaben zweimal vermittelt; einmal ist die Agentur auf Steinbrücks Webseite vermerkt. Die Honorare für derartige Vorträge gingen bei 5 000 Euro los, erläuterte der Agentur-Inhaber, und hätten nach oben hin keine Grenze. Zuweilen würden auch sechsstellige Summen gezahlt.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Thema
Blockupy-Demo am 22. November 2014 in Frankfurt

In Ferguson erschießt der weiße US-Polizist Darren Wilson den unbewaffneten schwarzen Teenager Michael Brown. Er wird nicht angeklagt und verteidigt sein Handeln. Dagegen regt sich Protest im ganzen Land. Sehen Sie dazu unsere Fotostrecke.

Das Thema im Überblick:

Aktuell: Polizei-Schütze Wilson hat reines Gewissen
Kommentar: Benachteiligte reagieren mit Gewalt
Interview: US-Experte Christian Lammert über die Benachteiligung der Schwarzen
Hintergrund: Struktureller Rassismus

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung