Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

28. Mai 2013

Streit um Thomas Fischer : Richterstreit am BGH endet

 Von Ursula Knapp
Im BGH hängt der Haussegen irgendwie wieder gerade.  Foto: dpa

Die Bundesjustizministerin will Thomas Fischer zum Vorsitzenden des 2. Strafsenats am BGH ernennen. Der Jurist hat sich innerhalb von zwei Jahren auf den Posten geklagt.

Drucken per Mail

Ein beispielloser Richterstreit am Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe ist zu Ende. Nach zwei Jahren erbitterter Auseinandersetzungen, die zwischenzeitlich vier Gerichte beschäftigten, wurde die Klage für erledigt erklärt. Nicht die Gerichte werden das letzte Wort haben, wer Vorsitzender am BGH werden kann oder nicht. Vielmehr gibt es jetzt eine Einigung zwischen Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) und dem klagenden Bundesrichter Thomas Fischer.

Am Mittwoch wird das Bundeskabinett in Berlin aller Voraussicht nach Thomas Fischer zum neuen Vorsitzenden des 2. Strafsenats am BGH vorschlagen, wie die FR erfuhr. Damit hat der bekannte Strafrechtler und Kommentator den Streit gewonnen.

Die Gräben bleiben

Die Justizministerin wird wohl nicht nur Fischer zum Vorsitzenden ernennen. Auch in zwei weiteren Strafsenaten sind aufgrund der Klagen die Stellen von Vorsitzenden vakant. Diese Blockade endet jetzt – die tiefen Gräben bleiben. Der 2. Strafsenat, dem Fischer nun vorsitzen soll, ist gespalten.

Begonnen hatte die Eskalation Anfang 2011. Nachdem drei BGH-Richter den 2. Strafsenat unter anderem deshalb verlassen hatten, weil sie sich eine Zusammenarbeit mit Fischer nicht vorstellen konnten, stufte Gerichtspräsident Klaus Toldksdorf dessen Beurteilung herab und schlug einen anderen für die Leitung vor. Zuvor hatte der Jurist allerdings immer Spitzennoten erhalten. Fischer klagte und bekam vor dem Verwaltungsgericht Karlsruhe im Eilverfahren recht. Die Abstufung sei nicht nachvollziehbar.

Der Rechtsstreit weitete sich mehr und mehr aus. Als andere Vorsitzendenstellen am BGH frei wurden, wiederholten sich die Vorgänge. Fischer bewarb sich, der Präsident stufte ihn schlechter ein, Fischer klagte. Im zweiten Eilverfahren bekam Fischer wieder recht, die nächste Instanz wurde angerufen. Folge: Bis zum rechtskräftigen Urteil mussten die Stellen unbesetzt bleiben.

Bis Montag war eine der Konkurrentenklagen beim Verwaltungsgericht in Mannheim anhängig. Jetzt kam die Mitteilung, das Verfahren sei erledigt. Am BGH beginnen nun schwierige Aufräumarbeiten.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Donald Trump

Jenseits jeglicher Moral

Von  |
Donald Trump stellt sich über das Gesetz.

Für Donald Trump steht der US-Präsident über dem Gesetz. Das ist falsch. Diese Haltung könnte sich für den Multimilliardär in seinem künftigen Amt rächen. Der Leitartikel.  Mehr...

Handball-WM in Frankreich

Jeder streamt für sich allein

Von  |
Wer streamt, konnte sie jubeln sehen: Deutschlands Torhüter Silvio Heinevetter (l-r), Uwe Gensheimer und Paul Drux.

Kein herkömmlicher Fernsehsender überträgt die Handball-WM in Frankreich. Bilder gibt es nur in einem Livestream – ein Paradigmenwechsel in der Verbindung von TV und Sport. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung