Aktuell: Schicksal von Tuğçe A. | Burger King | Polizeigewalt in Ferguson | Eintracht Frankfurt | Fußball-News

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

25. Dezember 2012

Streit um Waffengesetze: US-Waffenlobby will Fernsehstar ausweisen

 Von 
Den Amerikanern sind ihre Waffen durchaus wichtig. Foto: dpa

Nach dem Schul-Massaker von Newtown wagte es ein britischer TV-Moderator, in den USA schärfere Waffengesetze zu fordern. Nun schlägt die Lobby zurück. 60.000 Waffenfreunde zeichneten eine Petition, um den CNN-Fernsehstar des Landes zu verweisen.

Drucken per Mail

Piers Morgan hat viele Feinde. Mehr als 72.000 sind es am Mittwoch, Tendenz rasch steigend. Exakt so viele Amerikaner haben sich einer Petition angeschlossen, in der US-Präsident Barack Obama aufgefordert wird, Morgan des Landes zu verweisen.

Piers Morgan hatte sich den Zorn der amerikanischen Waffenfreunde zugezogen, als er nach dem Amoklauf in der Grundschule von Newtown schärfere Gesetze gegen Waffenbesitz gefordert hatte. Einen Befürworter des Rechtes auf Waffenbesitz beschimpfte Morgan in seiner Show als "unglaublich dummen Mann".

"Der britische Staatsbürger und CNN-Talkshow-Moderator Piers Morgan verübt einen feindlichen Angriff auf die US-Verfassung", heißt es in der Petition. "Wir verlangen, dass Herr Morgan wegen seiner Bemühungen, die Grundrechte-Charta zu untergraben, sofort deportiert wird." Bis Mittwochabend mitteleuropäischer Zeit schlossen sich mehr als 72.336 Unterzeichner der Bittschrift an. Die US-Verfassung verleiht US-Bürgern ausdrücklich das Recht, Waffen zu tragen.

CNN-Moderator Piers Morgan.
CNN-Moderator Piers Morgan.
Foto: dapd

Morgan selbst verfolgt die Debatte um seine Äußerungen mit ironischer Distanz. Auf Twitter machte der Moderator deutlich, dass er genau mitzählt, wie viele Amerikaner seine Ausweisung fordern. "Frohe Weihnachten!", wünschte er dort. "Auch jenen, die mich deportieren wollen."

Jedes Jahr werden 12.000 erschossen

Abstriche an seiner Haltung beabsichtigt Morgan nicht. "Seit ich vor zwei Jahren zu CNN kam, hat es eine ganze Reihe von Tragödien gegeben, die mit Waffen zu tun hatten, einschließlich des Angriffs auf die Kongressabgeordnete Gabrielle Giffords und das Massaker im Kino von Aurora in Colorado", schrieb der Moderator auf der CNN-Webseite.

"Jede von ihnen führte zu einer kurzlebigen Debatte über Waffen", schrieb Morgan weiter. "Aber jedes Mal versandete die Debatte, ohne dass das Geringste unternommen wurde, um den Gebrauch tödlicher Waffen auf Amerikas Straßen einzuschränken." Das dürfe sich dieses Mal nicht wiederholen. In seinem Beitrag zitierte Morgan eine beeindruckende Statistik: In den USA kämen jedes Jahr rund 12.000 Menschen durch Schusswaffen zu Tode; in Großbritannien, wo Waffenbesitz strikten Kontrollen unterliegt, seien es nur 35.

In Newtown im Bundesstaat Connecticut hatte ein Mann Anfang Dezember 20 Kinder und sechs Lehrer erschossen, bevor er sich selbst umbrachte. Präsident Obama, der angesichts des enormen Einflusses der Waffenlobby bisher vor einer Verschärfung der Waffengesetze zurückschreckte, forderte nun Konsequenzen . Eine erste Petition auf der Webseite des Weißen Hauses, die verlangte, den Zugang zu Waffen gesetzlich zu beschränken, erhielt die Rekordzahl von fast 200.000 Unterschriften. In seiner Antwort versprach Obama, er werde nicht untätig bleiben.

Waffenlobby nutzt Obamas Erfindung

Obama hatte die Webseite für Online-Petitionen im Weißen Haus eingerichtet, um Bürgern mehr direkte Mitwirkungsrechte zu ermöglichen. Wenn eine Bittschrift mindestens 25.000 Unterschriften erhält, haben die Unterzeichner Anspruch auf eine Antwort des Präsidialamtes. Auf die Anti-Morgan-Petition, die am 21. Dezember von einem "Kurt N" in Texas eingestellt wurde, hat Obama bislang allerdings nicht reagiert, obwohl sie inzwischen schon fast 60.000 Unterzeichner zählt.

Dennoch nutzen die Anhänger des Rechtes auf Schusswaffen die Petitions-Webseite intensiv. So fordern mehr als 22.000 Bürger Obama auf, jede Gesetzgebung zu verhindern, die zum Verbot von Sturmgewehren und anderen Schusswaffen führen würde. Über 13.000 Unterzeichner verlangen, den Vorschlägen der mächtigen Waffenlobby National Rifle Association (NRA) zu folgen, auf Verbote zu verzichten und stattdessen bewaffnete Wachmänner vor die Schulen zu stellen.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Thema
Blockupy-Demo am 22. November 2014 in Frankfurt

In Ferguson erschießt der weiße US-Polizist Darren Wilson den unbewaffneten schwarzen Teenager Michael Brown. Er wird nicht angeklagt und verteidigt sein Handeln. Dagegen regt sich Protest im ganzen Land. Sehen Sie dazu unsere Fotostrecke.

Das Thema im Überblick:

Aktuell: Polizei-Schütze Wilson hat reines Gewissen
Kommentar: Benachteiligte reagieren mit Gewalt
Interview: US-Experte Christian Lammert über die Benachteiligung der Schwarzen
Hintergrund: Struktureller Rassismus

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

Videonachrichten Politik
Meinung