Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

23. November 2012

Studentenverbindung: Zu rechts für Burschenschafter

 Von Volker Schmidt
Fackelzug zum Burschenschaftsdenkmal in Eisenach im Juni 2012. Foto: Getty Images

Die Verbindung Dresdensia-Rugia Gießen soll aus dem Dachverband fliegen. Sie hat dubiose Kontakte zur rechtsextremen NPD.

Drucken per Mail

Die Verbindung Dresdensia-Rugia Gießen soll aus dem Dachverband fliegen. Sie hat dubiose Kontakte zur rechtsextremen NPD.

Die Gießener Burschenschaft Dresdensia-Rugia ist den anderen Verbindungen im Dachverband Deutsche Burschenschaft zu eng mit der rechtsextremen NPD verwoben: Ein Zusammenschluss liberalerer Gruppen will die Dresdensia-Rugia beim Burschentag an diesem Wochenende in Stuttgart ausschließen lassen. Bis 2006 stand die Dresdensia auch im hessischen Verfassungsschutzbericht. Dass sie seither nicht mehr erwähnt wird, sei Gesprächen mit Verfassungsschützern zu verdanken, brüstet sich ein Vorstandsmitglied.

Spaltung nicht ausgeschlossen

Der außerordentliche Burschentag der Deutschen Burschenschaft (DB) mit 400 Abgesanten soll den schwelenden Streit zwischen rechtsextremen und national- liberaleren Verbindungen lösen. Er tagt seit Freitag in Stuttgart und könnte auch zu einer Spaltung des Dachverbandes führen. Der Dachverband hat etwa 10.000 Mitglieder.

Die Initiative Burschenschaftliche Zukunft will unter anderem mehrere Verbindungen ausschließen lassen, die ihrer Ansicht nach dem Ansehen der DB durch rechte Umtriebe geschadet haben, darunter die Dresdensia-Rugia und die Razceks zu Bonn. Diese wurde 1817 in Breslau gegründet, ihr Wahlspruch lautet Gott-Ehre-Freiheit-Vaterland.

Die Raczeks waren damit aufgefallen, dass sie einen „Arierparagrafen“ verlangten: Studierende nichtdeutscher Abstammung sollten in keine DB-Verbindung aufgenommen werden können, auch wenn sie einen deutschen Pass haben. Nun sollen Studierende „bei vollendeter Assimilation an das deutsche Volk“ aufgenommen werden.

Wörtlich heißt es in den Mitteilungsblättern der Dresdensia-Rugia, die der FR vorliegen, „verschiedene Maßnahmen haben dazu geführt, dass nach 2006 der Verfassungsschutz seine Berichterstattung über uns eingestellt hat“, darunter „häufige Fühlungnahmen“. Allerdings seien „die Ergebnisse des in Wiesbaden geführten Gespräches mit dem Verfassungsschutz nicht vertieft“ worden, obwohl doch der zuständige Sachbearbeiter zum Ziel erklärt habe, „einen endgültigen Deckel auf die Sache zu machen“.

„Kein Zusammenhang“

Ein Sprecher des Landesamtes für Verfassungsschutz weist diesen Zusammenhang zurück. Grundsätzlich könne es solche Gespräche geben, „unter anderem mit der Zielsetzung, präventiv einzuwirken und demokratische Positionen innerhalb einer Gruppe zu stärken“. Auf eine Erwähnung im Verfassungsschutzbericht hätten sie aber keinen Einfluss, diese richte sich allein nach Relevanz- und Verhältnismäßigkeitsgesichtspunkten.

Bei der letzten Erwähnung der Dresdensia im Bericht für 2006 heißt es, die wichtigsten NPD-Kader seien aus der Burschenschaft ausgeschlossen worden. Tatsächlich bekannten sich die sächsischen NPD-Landtagsabgeordneten Jürgen Gansel und Arne Schimmer kürzlich dazu, weiterhin der Verbindung anzugehören. Nach FR-Informationen stehen sie in regelmäßigem Kontakt mit ihren Verbindungsbrüdern.

Zahlreiche weitere Zusammenhänge zwischen der Burschenschaft und der NPD sowie anderen rechtsextremen Gruppierungen hat der Autor Frank Meyer zusammengetragen, der eine Publikation über die Burschen in Gießen sowie deren Ableger in Hannover vorbereitet. Darunter sind auch Fotos, die Dresdensia-Rugia-Mitglieder bei Neonazi-Demonstrationen oder beim Zeigen des Ku-Klux-Klan-Grußes zeigen.

Weiter unter Beobachtung

Nach Berichten über ein Treffen zwischen Burschen der Dresdensia und Neonazis aus Nordthüringen hatte die Erfurter Linksfraktion eine Anfrage an die Regierung gestellt, welche Erkenntnisse über Kontakte zwischen den Burschen und den Neonazis um den NPD-Funktionär Thorsten Heise vorlägen. In ihrer Antwort erklärte die Landesregierung: „Die Burschenschaft Dresdensia-Rugia ist kein Beobachtungsobjekt des Thüringer Landesamtes für Verfassungsschutz.“

In Hessen scheint das anders zu sein: Dass die Dresdensia-Rugia nicht mehr im Bericht erwähnt sei, bedeute keinesfalls, dass sie nicht mehr beobachtet werde, betont der Sprecher des Landesamtes.

Kenner der rechtsextremen Szene in Hessen halten die Burschenschaft für einen Rückzugsraum für intellektuelle Neonazis. Denn selbst wenn liberalere Burschen sich an den NPD-Brüdern stören sollten: Der Ehrenkodex der Verbindungen verbietet ihnen jede Zusammenarbeit mit den Behörden.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung