Aktuell: Fußball-EM 2016 | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

07. März 2016

Studie : So unverständlich sind die Wahlprogramme

Fast so schwer zu verstehen wie das Wahlprogramm: Frankfurter Stimmzettel.  Foto: dpa

Wahlprogramme sind etwa so schwer zu verstehen wie Doktorarbeiten - zu diesem Schluss kommen Wissenschaftler der Stuttgarter Universität Hohenheim. Das am besten und das am schwersten lesbare Programm stammen von derselben Partei.

Drucken per Mail

Komplizierte Fremdwörter, Anglizismen und Schachtelsätze - die Programme der Parteien zu den anstehenden Landtagswahlen sind einer Studie zufolge schwer zu verstehen. "Die Wahlprogramme sind so unverständlich wie eine Doktorarbeit", lautet das am Montag veröffentlichte Ergebnis einer Studie der Stuttgarter Universität Hohenheim in den drei Bundesländern, in denen am kommenden Sonntag gewählt wird.

Auf einer Skala von 0 für völlig unverständlich bis 20 für sehr verständlich bekamen die Programme der Parteien in Rheinland-Pfalz im Schnitt eine 7,6, in Baden-Württemberg eine 7,9 und in Sachsen-Anhalt eine 7,8.

Das am besten lesbare Programm kam laut Studie von der Linken in Baden-Württemberg (9,7), gefolgt von der SPD in Rheinland-Pfalz (9,2) und der Südwest-CDU (9,1). Am kompliziertesten von allen stellt die Linke ihre Vorstellungen in Rheinland-Pfalz (5,6) dar, wie der Leiter der Studie, Frank Brettschneider, konstatierte. Auf dem zweit- und dem drittletzten Rang landete die FDP - mit 6,0 in Baden-Württemberg und 6,4 in Rheinland-Pfalz.

Das Grünen-Programm bekommt Werte von 7,5 in Baden-Württemberg über 8,2 in Rheinland-Pfalz bis zu 8,6 in Sachsen-Anhalt. Laut Studie liegen Politik-Beiträge der «Bild»-Zeitung bei 16,8. Analysiert wurden CDU, SPD, FDP, Grüne, Linke, AfD und Piratenpartei.

Es gibt aber auch Unterschiede innerhalb der Wahlprogramme: Gerade Einleitung, Schluss und die Kritik an den politischen Gegnern seien klar formuliert, erläuterte Brettschneider."Es sind vor allem die Fachabschnitte, die oft sehr kompliziert sind." Die Parteien vergäben damit Chancen, Bürger für sich zu gewinnen. "Selbst wenn die Wähler nicht das gesamte Programm lesen, so schauen sich einige von ihnen doch zumindest die Passagen an, die sich auf Themen beziehen, die ihnen wichtig sind."

Opposition verständlicher als Regierung

Leichte Differenzen stellen die Wissenschaftler auch fest zwischen den Wahlprogrammen von Regierungs- und Oppositionsparteien. "Die Parteien schreiben in der Opposition im Schnitt etwas verständlicher als in der Regierung." Allgemein häufig benutzte Wörter sind «Menschen» und «Land».

Die Opposition wählt eher fordernde Formulierungen wie «müssen», «sollen» und «mehr». Die Regierungsparteien tendieren in ihrer Wortwahl zu «unterstützen», «fördern« und «stärken».

Auch parteiintern haben die Programme nach den Erkenntnissen der Experten eine wichtige Funktion. "Während der Arbeit am Programm klären die Mitglieder innerparteiliche Positionen und bündeln verschiedene Interessen." Das Programm diene auch als Grundlage für Koalitionsverhandlungen oder für die Arbeit in der Opposition. Und: "Entgegen landläufigen Behauptungen halten sich Parteien nach den Wahlen auch häufig an ihre Programm-Aussagen." (dpa)

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Parteitag

Darum bleibt „Die Linke“ saft-und kraftlos

Von  |
Der Tortenwerfer ersparte Linke-Politikerin Wagenknecht eine heikle Debatte.

Linker Populismus ist rechtem Populismus zuweilen gefährlich nahe - darüber beim Linke-Parteitag offen zu reden, hätte sich gelohnt. Doch dazu kam es nicht. Der Leitartikel. Mehr...

Atomwaffen

Worte der Hoffnung

Obama: „Aber wir müssen auch den Mut haben, der Logik der Angst zu entkommen und eine Welt anstreben ohne Atomwaffen.“

Barack Obama spricht erneut von einer Welt ohne Atomwaffen. Er weckt damit Erwartungen, die er selbst nicht erfüllen kann. Doch sein Traum könnte ein Ziel für die Menschheit sein. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung