Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

28. August 2009

Südbaden: Rechter Bombenbastler hat Komplizen

 Von Volker Schmidt

E-Mails belasten den NPD-Funktionär aus Lörrach und mutmaßlichen Bombenbauer. Während der FR Informationen über Komplizen vorliegen, sieht die Polizei keine Anhaltspunkte für Mitwisser. Von Volker Schmidt

Drucken per Mail

Nach der Festnahme eines rechtsextremen mutmaßlichen Bombenbauers in Südbaden sucht die Polizei bislang vergeblich nach Mitwissern. Nach wie vor schweige der 22-Jährige aus Weil am Rhein, hieß es am Freitag. Die Ermittler hatten bei einer Hausdurchsuchung Waffen und Chemikalien gefunden, mit denen der Mann binnen Stunden Bomben hätte herstellen können.

Der polizeibekannte Mann gehört der NPD-Jugendorganisation Junge Nationaldemokraten (JN) an. "Dass noch andere Personen tatbeteiligt waren, dazu gibt es bislang keine Anhaltspunkte", sagte ein Sprecher der Lörracher Staatsanwaltschaft. Die Ermittler waren allerdings bei der Festnahme nach eigenen Angaben einem anonymen Hinweis gefolgt; bei den Informationen dürfte es sich um die selben handeln, die auch der Frankfurter Rundschau zugespielt wurden - und darin werden mehrere weitere Angehörige der rechten Szene schwer belastet.

Unter anderem liegen der FR Hinweise vor, dass der Verhaftete Thomas B. mit dem Lörracher NPD-Stützpunktleiter Christoph B. zusammen gearbeitet hat. In einem offenbar von den beiden stammenden E-Mail-Verkehr schreibt der NPD-Mann an den Verhafteten: "Du hast noch Chemikalien im Wert von ca. 76.- Eur. bei mir, die du über mich bestellt hast." In einer anderen Mail heißt es: "Ich habe schon einige Hausdurchsuchungen erlebt und alle Chemikalien zurückerhalten."

Aus den der FR vorliegenden Dokumenten, darunter ein Protokoll des Landesverbandes der Jungen Nationaldemokraten, geht hervor, dass Thomas B. Lörracher "Stützpunktleiter" der JN ist. Der neu gegründete Stützpunkt soll Freiburg, das Breisgau, den Hochschwarzwald und Emmendingen betreuen. In einer Mail, die der stellvertretende NPD-Landesvorsitzende und JN-Bundesvizechef Alexander Neidlein an den Verhafteten geschrieben haben soll, heißt es: "Ich hoffe das wir mit euch einen fähigen Außenposten aufbauen können, von dem aus dann das südbadische Gebiet systematisch angegriffen wird. " Thomas B. schreibt, "das Potential würde ich im Landkreis Lörrach vor allem in den Dörflichen Regionen als enorm einschätzen".

Die Polizei geht davon aus, dass "Einrichtungen der linksgerichteten Szene in der Region" mögliche Anschlagsziele gewesen sein könnten. Aus dem offenbar abgefangenen Mailverkehr der Rechtsextremisten geht hervor, dass sie mehrfach versuchten, als Linke verkleidet ihre möglichen Opfer auszukundschaften.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Angela Merkel

Merkels sinnloser Appell

Von  |
Kanzlerin  Merkel hat von türkischstämmigen Deutschen Loyalität eingefordert.

Loyalität zum Staat ist notwendig und gut. Aber durch Aufforderungen wie die der Kanzlerin ist sie sicher nicht zu erreichen. Für den Zusammenhalt braucht es viel mehr. Der Leitartikel. Mehr...

Burkini-Urteil

Ein Funken Vernunft im emotionalen Dunkel

Von  |
Teilnehmerinnen einer Protestveranstaltung vor der französischen Botschaft in London. 

Das begrüßenswerte Burkini-Urteil bringt Frankreich keinen Rechtsfrieden. Dazu müssten Politiker die wahren Probleme lösen, statt auf Nebenkriegsschauplätze auszuweichen.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung