Aktuell: Schicksal von Tugçe A. | Burger King | Polizeigewalt in Ferguson | Eintracht Frankfurt | Fußball-News

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

07. September 2012

Syrien: EU-Kommission stockt Syrien-Hilfe auf

Ein zerstörter Straßenzug in der syrischen Stadt Azaz. Foto: dapd

Die Menschen im Bürgerkriegsland Syrien sollen von der EU mit weiteren 50 Millionen Euro unterstützt werden. Unterdessen wirft der luxemburgische Außenminister Asselborn dem UN-Sicherheitsrat Versagen vor.

Drucken per Mail

Die EU-Kommission will die Menschen im Bürgerkriegsland Syrien mit weiteren 50 Millionen Euro an humanitärer Hilfe unterstützen. Das teilte Kristalina Georgiewa, EU-Kommissarin für humanitäre Hilfe, am Freitag in Brüssel mit. Wenn das Europaparlament und die EU-Länder zustimmen, steigt die Hilfe aus Europa damit auf 200 Millionen Euro. Das entspricht nach Angaben der Kommission rund der Hälfte der internationalen Hilfsgelder.

„Seit Monaten verschlechtert sich die Situation in Syrien nun“, sagte Georgiewa. „Die internationale Gemeinschaft hat sich bisher nicht auf politische Schritte einigen können.“ Dies dürfe aber keine Entschuldigung sein, bei der humanitären Hilfe weniger zu tun.

Die zusätzlichen Hilfsgelder sollen mehr als 1,5 Millionen Menschen in Syrien zugutekommen sowie einem Großteil der knapp 200.000 Menschen, die aus dem Land nach Jordanien, Libanon, Irak und in die Türkei geflohen sind. Auch palästinensische und irakische Flüchtlinge in Syrien sollen davon profitieren.

Frankreich und Italien fordern Sondertreffen

Im Rahmen des Treffens der EU-Außenminister im zyprischen Paphos geißelte unterdessen der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn die Untätigkeit des von Russland und China ausgebremsten UN-Sicherheitsrates in der Syrien-Krise. „Ich verstehe eigentlich nicht, dass bei einer derartigen Situation die Weltgemeinschaft nicht wenigstens zusammenfindet, um die Grausamkeiten und Unmenschlichkeiten zu stoppen“, sagte er vor dem Treffen mit seinen 26 EU-Amtskollegen am Freitag. „Das ist ein richtiges Versagen des Weltsicherheitsrates.“ Sofern nicht rasch Sanktionen verabschiedet würden, „die auch wirklich greifen, dann werden noch sehr viele Menschen ihr Leben verlieren“. Bis zur Lösung der Krise in Syrien könne es dann „vielleicht noch Monate“ dauern, sagte Asselborn.

Aufbauend auf dem Treffen in Paphos warben der französische Außenminister Laurent Fabius und sein italienischer Kollege Giulio Terzi für ein baldiges Sondertreffen, das sich ausschließlich der Syrien-Frage und einer gemeinsamen Strategie widmen solle. Die Krise sei inzwischen „an einem Wendepunkt“ angekommen und für die Zeit nach Staatspräsident Baschar Assad müsse eine Übergangslösung her. „Die Wochen dieses verkommenen Regimes sind gezählt“, schreiben die Minister. Daher gelte es, die Zusammenarbeit mit der syrischen Opposition wie auch die humanitäre Hilfe für die Zivilbevölkerung

„Positive“ Gespräche mit Assad

Rotkreuz-Präsident Peter Maurer hat seine Gespräche mit dem syrischen Präsidenten Baschar Assad dagegen als positiv beschrieben. Der Präsident des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz (IKRK) sagte nach seinem dreitägigen Besuch in Damaskus am Freitag, die Bedürfnisse der Menschen vor Ort hätten im Zentrum der Diskussionen gestanden. Er habe auch ländliche Gebiete um die Hauptstadt besucht und habe keinen Zweifel daran, dass sich das Land in einem Bürgerkrieg befinde.

Maurer erklärte weiter, das Rote Kreuz gehe davon aus, dass es nach internationalem Recht Zugang zu Häftlingen in Syrien bekommen müsse. Assad habe jedoch keine Zusagen gegeben, wie das umgesetzt werden könnte. (dpa/dapd)

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Thema
Blockupy-Demo am 22. November 2014 in Frankfurt

In Ferguson erschießt der weiße US-Polizist Darren Wilson den unbewaffneten schwarzen Teenager Michael Brown. Er wird nicht angeklagt und verteidigt sein Handeln. Dagegen regt sich Protest im ganzen Land. Sehen Sie dazu unsere Fotostrecke.

Das Thema im Überblick:

Aktuell: Polizei-Schütze Wilson hat reines Gewissen
Kommentar: Benachteiligte reagieren mit Gewalt
Interview: US-Experte Christian Lammert über die Benachteiligung der Schwarzen
Hintergrund: Struktureller Rassismus

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung