Aktuell: Terror | US-Wahl | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

06. September 2012

Syrien: Frankreich unterstützt Rebellen

Syrische Rebellen neben einem Kleinkind in Aleppo.  Foto: dapd

Fünf von syrischen Rebellen gehaltene Städte werden von Frankreich mit Hilfsgütern und Geld beliefert. UN-Generalsekretär Ban kritisiert unterdessen die Untätigkeit des Sicherheitsrats.

Drucken per Mail

Frankreich unterstützt nach Angaben aus diplomatischen Kreisen seit Freitag vergangener Woche fünf von Rebellen gehaltene Städte in Syrien mit Geld und anderen Hilfen. Es handele sich um Hilfen bei der Wiederherstellung der Wasserversorgung, dem Aufbau von Bäckereien und Schulen, hieß es in Paris. Frankreich sei damit das erste westliche Land, das sich zu einem solchen Schritt entschlossen habe. Weitere Einzelheiten wurden unter Hinweis auf Sicherheitsgründe nicht bekanntgegeben. Es hieß aber, auch die Kontakte zu bewaffneten Gruppen in den Gebieten, die die Aufständischen kontrollieren, würden verstärkt.

UN-Generalsekretär Ban Ki Moon warf dem Sicherheitsrat unterdessen in ungewöhnlich deutlichen Worten Untätigkeit im Syrien-Konflikt vor. Das Versagen beim Schutz der syrischen Bevölkerung vor der massiven Gewalt habe zum Tod tausender Menschen geführt, erklärte Ban am Mittwoch in New York. Die Lähmung des Sicherheitsrates schade nicht nur dem syrischen Volk, sondern auch der Reputation des Gremiums. Zugleich schwäche sie das Konzept zum Schutz von Zivilisten in Konfliktgebieten, sagte Ban auf einer Sitzung der UN-Vollversammlung. „Untätigkeit ist keine Option.“

Keine Einigkeit im Sicherheitsrat

Der deutsche UN-Botschafter Peter Wittig räumte ein, dass es im Sicherheitsrat in der Frage, wie mit der Krise in Syrien umzugehen sei, keine Einigkeit gebe. Das bedeute aber nicht, dass man nicht weiter über die Krise spreche. Deutschland hat derzeit die Präsidentschaft im Sicherheitsrat inne.

Russland und China haben sich in den vergangenen 18 Monaten des Konflikts in Syrien schützend vor das Regime von Präsident Baschar Assad gestellt und drei vom Westen eingebrachte Resolutionen, die ein Ende der Gewalt verlangten, mit ihrem Veto verhindert. Hintergrund ist, dass der Sicherheitsrat im vergangenen Jahr einen Schutz für die Bevölkerung in Libyen vor den Truppen des damaligen Machthabers Muammar al Gaddafi billigte. Die NATO ging dabei aber nach Einschätzung Russlands und Chinas zu weit.

Bislang kamen in dem Konflikt Schätzungen zufolge zwischen 23.000 und 26.000 Menschen ums Leben. (dapd)

[ Wie wollen wir wohnen? Die neue FR-Serie - jetzt digital oder gedruckt vier Wochen lang ab 19,50 Euro lesen. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Gianis Varoufakis

„Wir sind die Feinde der Ultranationalisten“

Von  |
"Ich bin ein scharfer Kritiker der Kanzlerin Merkel", sagt Gianis Varoufakis von sich selbst. Aber für ihre Haltung gegenüber den Flüchtlingen empfinde er "höchste Anerkennung".

Der ehemalige griechische Finanzminister Gianis Varoufakis spricht im Interview mit der FR über Angela Merkels Flüchtlingspolitik, die Spaltung Europas und seine berufliche Zukunft. Mehr...

AfD-Parteitag

Markenkern: Hass auf den Islam

Islamophobie als Markenkern: Vize-Parteichefin Beatrix von Storch beim Parteitag.

Man muss die AfD nicht verteufeln, aber beim Wort nehmen. Als eine Partei, die mit ihrer Islamphobie Fremdenfeindlichkeit schürt und unsere Gesellschaft spaltet. Der Leitartikel.  Mehr...

Sexualstrafrecht

Ein Nein muss reichen

Justizminister Heiko Maas: Halbherziger Entwurf.

Solange Vergewaltigung nur strafbar ist, wenn das Opfer sich wehrt, wird Frauen der nötige Schutz verweigert. Minister Heiko Maas muss nachlegen bei der Verschärfung des Sexualstrafrechts. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung