Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

03. März 2012

Thilo Sarrazin: "Ich reite auf gar nichts herum!"

 Von Joachim Frank
"98 Prozent der Menschen begegnen mir positiv": Thilo Sarrazin.  Foto: dapd

Der Berufs-Provokateur Thilo Sarrazin glaubt, jede seiner Thesen beweisen zu können. Sarrazin über Intelligenz, Bildungsferne und die Lehren aus dem Streit um sein Buch.

Drucken per Mail

Der Berufs-Provokateur Thilo Sarrazin glaubt, jede seiner Thesen beweisen zu können. Sarrazin über Intelligenz, Bildungsferne und die Lehren aus dem Streit um sein Buch.

Thilo Sarrazin hat sich viel Zeit genommen. Fast drei Stunden dauert das Gespräch in einem Balkonzimmer seiner Villa in Berlin-Westend, das nach Art eines Wintergartens verglast ist. Immer wieder springt er auf, holt Fachliteratur zu Bildung, Migration und Erblichkeit von Intelligenz und türmt die Bücher auf dem Tisch vor sich auf. Es sind die Themen seines umstrittenen Buches „Deutschland schafft sich ab“. Alles, alles glaubt Sarrazin belegen zu können – mit Statistiken, Tabellen, Literaturangaben und unzähligen Fußnoten.

In einem knapp 40-seitigen Vorwort zur Taschenbuch-Ausgabe ist jetzt viel davon die Rede, was Sarrazin von Politikern, von Journalisten und ihren Reaktionen auf sein Buch hält. Anlass nachzufragen, was er aus der Debatte, die selbst bei der Nominierung Joachim Gaucks für das Amt des Bundespräsidenten wieder losbrach, sonst noch gelernt hat.

Herr Sarrazin, haben Sie Joachim Gauck schon gratuliert?

Ich freue mich, dass Joachim Gauck als Bundespräsident nominiert wurde. Persönlich habe ich ihm nicht gratuliert.

Gauck hat vor längerer Zeit in einem Interview ein gewisses Verständnis für Ihre These von der mangelnden Integrationsbereitschaft und -fähigkeit vor allem muslimischer Zuwanderer geäußert. Das gilt nun in der Diskussion als „Sarrazin-Malus“ für Gauck. Fragen Sie sich angesichts dieser nachhaltigen Polarisierung manchmal: Was hätte ich anders machen sollen?

Ich werde vergangene Äußerungen von Joachim Gauck nicht kommentieren, sondern in Ruhe abwarten, was er als Bundespräsident zu sagen hat. Die Inhalte meines Buches habe ich vor der Veröffentlichung überlegt. Das Buch wurde wahrgenommen und diskutiert, dabei hat die Zustimmung deutlich überwogen.

Öffentlich gab es massive Kritik, mit der Sie sich ja auch im Vorwort zur Taschenbuchausgabe beschäftigen. Werden Sie heute eigentlich angepöbelt, wenn Sie auf die Straße gehen?


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Ich treffe eigentlich nur freundliche Menschen, 98 Prozent begegnen mir positiv. Aber das ist ja immer so: Die Fans kommen, die Feinde gucken weg.

98 Prozent Zustimmung? Die restlichen zwei Prozent müssen wohl in Redaktionen, der SPD-Zentrale oder Migrantenverbänden sitzen.

80 Prozent der Journalisten, die sich zu meinem Buch geäußert haben, haben es nicht gelesen.

Seite 2: Sarrazin über Erblichkeit von Intelligenz

1 von 3
Nächste Seite »

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

US-Wahl

Washington wird künftig mehr verlangen

Von  |
Nach der ersten Redeschlacht hat Hilary Clinton den Vorteil auf ihrer Seite.

Clinton hat das TV-Duell, aber nicht die Wahl für sich entschieden. Sie wäre für Deutschland und die anderen EU-Staaten der bessere Partner. Die US-Politik wird sich ohnehin ändern. Der Leitartikel. Mehr...

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung