Aktuell: Eintracht Frankfurt | Fußball-News | Blockupy | Ukraine | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

20. März 2010

Trend zur Verstädterung: Jeder Achte lebt heute im Slum

 Von Pierre Simonitsch
Körperpflege in einem Slum in Jakarta, Indonesien. Foto: dpa

Heute leben 828 Millionen Menschen in den Entwicklungs- und Schwellenländerin in Slums. Das geht aus einem UN-Bericht hervor. Von Pierre Simonitsch

Drucken per Mail

Genf. Zuerst die gute Nachricht: Seit 2000 haben weltweit 227 Millionen frühere Slum-Bewohner menschenwürdige Behausungen gefunden. Aber die schlechte folgt sogleich: Im selben Zeitraum entstanden an anderer Stelle neue und größere Armensiedlungen. 300 Millionen Menschen mehr bezogen dort Quartier. So leben heute unter dem Strich 828 Millionen Menschen in den Slums der Entwicklungs- und Schwellenländer. Das geht aus dem jüngsten Bericht des UN-Programms für menschliche Siedlungen (Habitat) hervor, der jetzt veröffentlich worden ist. Demnach lebt jeder achte Mensch auf der Erde in einem Slum.

Weil aber insgesamt der Trend zur Verstädterung anhält, sinkt der Anteil der Slumbewohner an der Gesamtbevölkerung der Mega-Städte Asiens, Afrikas und Lateinamerikas konstant. In allen Entwicklungsländern zusammengenommen fiel der Prozentsatz der Menschen, die sich illegal an den Rändern der Städte angesiedelt haben, seit 1990 von 46,1 auf 32,7 Prozent. In Ostasien ging der Anteil der Slumbewohner binnen 20 Jahren von 43,7 auf 28,2 Prozent, in Südasien von 57,2 auf 35 Prozent zurück. Sogar in Schwarzafrika, der ärmsten Region, sank der Prozentsatz der Slumbewohner in den Städten von 70 auf 61,7. Das bedeutet allerdings, dass rund zwei Drittel der Bewohner afrikanischer Städte südlich der Sahara weiterhin ohne fließendes Wasser, sanitäre Einrichtungen, Strom und Müllabfuhr hausen.

Im Jahr 2009 überschritt die Erdbevölkerung den Punkt, ab dem mehr Menschen in den Städten leben als auf dem Lande. Die aktuellen Zahlen betragen 50,6 Prozent oder 3,49 Milliarden Städter. Von diesen Städtern leben in Schwarzafrika 199,5 Millionen in Slums, gefolgt von 190,7 Millionen Slumbewohnern in Südasien, 189,6 Millionen in Ostasien und 110,7 Millionen in Lateinamerika. Die Experten von Habitat erwarten, dass die Zahl der Slumbewohner jährlich um sechs Millionen wächst und in zehn Jahren 889 Millionen erreicht.

Die bevölkerungsreichsten Staaten der Welt, China und Indien, unternehmen laut Habitat große Anstrengungen, um die Slums zu sanieren und in die offiziellen Städte einzugliedern. Innerhalb von 20 Jahren schafften 65,3 Millionen Chinesen und 59,7 Millionen Inder den Sprung aus dem Elend. In Westasien hingegen hat sich sie Lage verschlimmert. Schuld daran sind die Kriege, in die Länder wie Afghanistan und Irak verwickelt sind. Allein im Irak ist die Zahl der in Slums zusammengepferchten Städter binnen zehn Jahren von 2,9 auf 10,7 Millionen hochgeschnellt.

Hauptursache des Wachstums der Slums bleibt aber die Landflucht. "Rund um die Welt ist die Armut im Allgemeinen in den Städten weniger schlimm als auf dem Land", heißt es in dem Bericht. In Vietnam oder in Ruanda zum Beispiel seien die Bauern fünfmal ärmer als die Städter. Die Städte würden zumindest die Hoffnung auf Jobs und den Zugang zu öffentlichen Dienstleistungen bieten. Die UN wagen sogar die Voraussage, dass der anhaltende Zustrom in die Städte die Armut der Gesamtbevölkerung verringern wird. Politiker und Planer werden aufgefordert, "Urbanisierung als eine positive Kraft für die wirtschaftliche Entwicklung sowie sozialen und politischen Fortschritt zu verstehen". Die Entwicklung der Städte entscheidet sich in den Slums. Denn deren Bewohner sind laut Bericht "jünger denn je, ärmer denn je". In Kenia und Nigeria machen die zehn- bis 24-Jährigen 35 Prozent der Gesamtbevölkerung aus. In Rio de Janeiro leben eine Million Jugendlicher größtenteils in "Favelas". Der Mangel an wirtschaftlichen Chancen mache viele zu "untätigen Jungen", heißt es. Hier wird die Zukunft verspielt.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung