Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

18. Juli 2014

Ukraine: Fliegen über Krisengebieten

 Von Frank Junghänel
Ein Feuerwehrmann versucht, ein Feuer an der Absturzstelle zu löschen.  Foto: AFP

Seit Donnerstagabend ist der Luftraum über der Ostukraine für den zivilen Flugverkehr gesperrt. Die Lage für Airlines ist beim Überflug von Kriegsgebieten diffizil.

Drucken per Mail

Die Europäische Flugsicherheitsorganisation Eurocontrol hat am späten Donnerstagabend auf sieben knappen Zeilen mitgeteilt, auf unbestimmte Zeit sei der Luftraum über der Ostukraine für zivilen Flugverkehr gesperrt. Dies hätten die Kiewer Behörden veranlasst. Ein Zusatz zeigt, wie diffizil die Lage für Airlines beim Überflug von Kriegsgebieten ist: Die Maschine der Malaysia Airlines sei in einer Höhe von 33 000 Fuß (10 000 Meter) geflogen, bereits gesperrt gewesen sei der Luftraum bis in eine Höhe von 32 000 Fuß, das sind 9750 Meter.

Mehr als 300 Maschinen täglich, unter anderem auch von Lufthansa und KLM, hatten bis zum Donnerstag auf ihren Flügen nach Südostasien die Ostukraine überquert. Es ist eine der meist beflogenen Routen weltweit. Einige Fluggesellschaften, wie Singapore Airlines, British Airways und Finnair, meiden bereits seit der Krimkrise den ukrainischen Luftraum. Die Krim übrigens zählt derzeit als Gefahrengebiet und ist generell für Überflüge gesperrt.

Laut Bundesverkehrsministerium liegt es im Ermessen der Airlines, welche Flugrouten im freigegebenen Luftraum sie wählen. In Ausnahmefällen sei es indes möglich, dass die Behörde in Deutschland ansässigen Airlines den Überflug bestimmter Länder oder Gebiete untersage. Bei der Ukraine sei daran nicht zu denken gewesen. Jeder Umweg kostet Sprit und Geld.

Auch Kriegsgebiete wie Afghanistan oder Irak dürfen oberhalb genau definierter Flughöhen weiterhin passiert werden. „Das Überfliegen von umkämpften Ländern galt bisher als unbedenklich, da es dort keine entsprechenden Waffen gab, die Verkehrsflugzeuge auf Reisehöhe erreichen konnten“, so Jörg Handwerg, Vorstand der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit . Ob Konfliktzonen wie die Ukraine noch überflogen werden dürfen, müsse nun hinterfragt werden.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fall Jenna Behrends

Überfällige Sexismus-Debatte in der CDU

Von  |
Der Berliner CDU-Landesparteichef Frank Henkel weiß, wie er mit seinen Parteikolleginnen umzugehen hat.

Sexismus ist nichts, was die Berliner CDU exklusiv für sich beansprucht. Er findet sich in Parteien, Unternehmen und Verbänden. Eine breite Debatte darüber ist lange überfällig. Der Leitartikel. Mehr...

Koalition

Kaum Hoffnung für Rot-Rot-Grün

Etwas rot und etwas grün. Das gibt eine scharfe Mischung.

Rot-Rot-Grün könnte im Bund eine Machtalternative sein. Doch noch sind die Differenzen der drei Parteien zu groß. Das lässt die Chancen einer erneuten großen Koalition wachsen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung