Aktuell: 70 Jahre Frankfurter Rundschau | Flucht und Zuwanderung | Griechenland | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

16. Juni 2011

Umstrittene Anträge: Deutsche Burschenschaft will Rechtsruck vermeiden

Die Chargierten der Deutschen Burschenschaft in ihren Festuniformen (Archivbild von 2002).  Foto: dpa

Sieg für den liberalen Flügel des Dachverbands: Der Antrag auf Ausschluss der Burschenschaft Hansea Mannheim wurde zurückgezogen, ebenso der Antrag, die deutsche Abstammung als zwingenden Grund für eine Mitgliedschaft einzuführen.

Drucken per Mail
Eisenach –  

Bei der Auseinandersetzung innerhalb der Deutschen Burschenschaft (DB) um Abstammungsvorschriften für eine Mitgliedschaft hat sich offenbar der liberale Flügel des Verbands vorerst durchgesetzt. „Nach einer langen und emotionalen Diskussion wurden die Anträge auf Ausschluss der Burschenschaft Hansea Mannheim aus dem DB zurückgezogen“, sagte der Pressereferent der deutschen Burschenschaft, Michael Schmidt, am Donnerstag zu Beginn des Burschentags in Eisenach. Auch der Antrag, die deutsche Abstammung als zwingende Voraussetzung für eine Mitgliedschaft einzuführen, wurde zurückgenommen.

Künftig seien bei der Auswahl von Mitgliedern weiterhin „das Bekenntnis zur deutschen Kultur, die deutsche Staatsangehörigkeit und die Abstammung“ entscheidende Anforderungen an Bewerber, sagte Schmidt. Allerdings müsse nicht jeder einzelne dieser Punkte erfüllt werden, um aufgenommen zu werden. Durch die Änderung der Bestimmungen sei die Autonomie der einzelnen Mitgliedsbünde bei der Auswahl der Mitglieder deutlich gestärkt worden.

Von einem Rechtsruck der Deutschen Burschenschaft könne nicht die Rede sein, sagte Schmidt. Eine Spaltung des Verbands sei jedoch auch in Zukunft jederzeit möglich. In der Vergangenheit seien die Bünde jedoch immer zu einer Einigung gekommen.

Die Deutsche Burschenschaft war in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt, nachdem die „Alte Breslauer Burschenschaft der Raczeks zu Bonn“ einen Antrag auf Ausschluss der Verbindung Hansea Mannheim gestellt hatte, die einen chinesisch-stämmigen Studenten in ihre Reihen aufgenommen hatte.

Die Deutschen Burschenschaft ist ein Dachverband von über 120 Burschenschaften. Derzeit verfügt die Organisation nach eigenen Angaben über rund 1.500 aktive studentische Mitglieder und etwa 10.500 frühere Studenten (Alte Herren). (dapd)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Politikverdrossenheit

Mitbestimmung statt Regulierungswut

Von  |
Stärkster Indikator für das Verblassen einer politischen Verfasstheit des gesellschaftlichen Zusammenwirkens ist die schwindende Beteiligung der Bürger an demokratischen Wahlen.

Immer mehr Menschen misstrauen Politikern, die immer mehr regulieren wollen ohne es scheinbar zu können. Diese sollten stattdessen demütig demokratische Mitbestimmung stärken. Der Leitartikel. Mehr...

China

Börsencrash in Shanghai trifft uns hart

Die Börsenkurse in China sind auf Talfahrt.

Der Börsencrash in Shanghai trifft Deutschland hart: Die Sonderkonjunktur läuft aus. Der Boom in den Schwellenländern hat seinen Höhepunkt überschritten, nicht nur in China.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung