Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

16. Januar 2010

Umstrittene Doktorarbeit: Dr. Kristina Schröder und ihre Helfer

 Von Matthias Thieme
Bundesfamilienministerin Kristina Schröder steht in der Kritik, weil sie bei ihrer Doktorarbeit viel Unterstützung hatte. Foto: dpa

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder steht in der Kritik, weil sie bei ihrer Doktorarbeit viel Unterstützung hatte. Die hessische SPD spricht von einem "Mogel-Diplom" und fordert Aufklärung.

Drucken per Mail

Bundesfamilienministerin Kristina Schröder steht in der Kritik, weil sie bei ihrer Doktorarbeit viel Unterstützung hatte. Die hessische SPD spricht von einem "Mogel-Diplom" und fordert Aufklärung.

Um die Entstehung der Doktorarbeit von Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (CDU) ist eine öffentliche Diskussion entbrannt. Der hessische SPD-Generalsekretär Michael Roth verlangte am Freitag eine "klare Aussage" von Ministerin Schröder, ob sie eine fundierte Doktorarbeit abgeliefert habe, die auf eigener wissenschaftlicher Arbeit beruht, "oder ein Mogel-Diplom, bei dem wesentliche Teile von anderen, möglicherweise bezahlten Hilfskräften erledigt worden sind", sagte Roth in Wiesbaden.

Schröders Arbeit mit dem Titel "Gerechtigkeit als Gleichheit" ist an der Gutenberg-Universität Mainz entstanden und untersucht, wie sich die Wertvorstellungen von CDU-Bundestagsabgeordneten von CDU-Mitgliedern an der Basis unterscheiden. 1000 Parteimitglieder musste Schröder dafür befragen - verschickt wurden die Fragebögen freundlicherweise von der Bundeszentrale der CDU.

Doktorvater von Kristina Schröder ist der bekannte Politologe Jürgen Falter, Professor an der Mainzer Gutenberg-Universität. Schröder beschäftigte ausgerechnet den wissenschaftlichen Mitarbeiter ihres Doktorvaters Falter als Hilfskraft bei der Fertigstellung ihrer Promotion.

Dies sei "ein eingekaufter Luxus, von dem andere Doktoranden nur träumen können", wunderte sich die Süddeutsche Zeitung. Und der Deutschlandfunk resümierte, Schröder habe "eine mustergültige Typ-II-Arbeit vorgelegt, also ein Werk, das weniger vom Interesse an der wissenschaftlichen Arbeit, sondern mehr von dem Wunsch nach einem akademischen Titel geprägt ist".

"Garstige Post vom Anwalt"

Eine Anfrage der FR wird vom Sprecher des Bundesfamilienministeriums, Marc Kienert, folgendermaßen beantwortet: Man gebe keine Stellungnahme ab. Ministerin Schröder habe zu diesem Thema alles dem privaten Internet-Blog von Bild-Chef Kai Diekmann gesagt. Dort sollten andere Medien abschreiben.

Frau Schröder habe auf eine normale Anfrage der Bild-Zeitung sofort mit "garstiger Post vom Anwalt" reagiert, steht dort. Zur Frage, warum sie ausgerechnet den wissenschaftlichen Mitarbeiter ihres Doktorvaters beschäftigt habe, sagt Schröder: "Für solche Hilfsdienste benötigt man große Akribie. Außerdem muss man ein gewisses statistisches Verständnis mitbringen." Als Beispiel nennt Schröder, dass in ihrer Arbeit männliche und weibliche CDU-Mitglieder befragt wurden. Der Mitarbeiter habe "dann ein Codierungsbuch angelegt: männlich = 0, weiblich = 1", so Schröder. Ob das nicht auch eine Sekretärin könne, wird sie gefragt. Nein, sagt Schröder, das könne nur ein Wissenschaftler und einen Interessenkonflikt sehe sie auch nicht.

Der Präsident der Mainzer Gutenberg-Universität, Georg Krausch, teilt mit, es habe sich "kein Hinweis auf ein mögliches wissenschaftliches Fehlverhalten der Kandidatin ergeben". Zuarbeiten von Hilfskräften seien "wissenschaftlich legitim und im Rahmen vieler Dissertationen üblich". Die Tätigkeiten des Mitarbeiters seien "gegen entsprechende Honorierung für Frau Schröder erledigt" worden. Doktorvater Falter und der Mitarbeiter seien bereit, eidesstattlich zu versichern, dass alles korrekt ablief.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung