Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

03. Januar 2009

Umweltzonen: Experten sehen Erfolge

Ein Umweltzonen-Schild am Messeturm in Frankfurt am Main. Foto: dpa

Die Umweltzonen in deutschen Städten sind nach Angaben der Umwelthilfe überwiegend wirkungsvoll gegen Luftverschmutzung und Feinstaub.

Drucken per Mail

Berlin. Die Umweltzonen in deutschen Städten sind nach Angaben der Umwelthilfe überwiegend wirkungsvoll gegen Luftverschmutzung und Feinstaub.

Ein Jahr nach dem Start der ersten Umweltzonen in Deutschland setzen 32 Kommunen und Ballungszentren auf das Instrument, wie die Organisation am Freitag in Berlin mitteilte. Durch die Drohung mit Fahrverboten würden viele Autofahrer "Dieselstinker" mit Partikelfiltern nachrüsten oder sich gleich saubere Autos kaufen, erläuterte der Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch. Schilder aufzustellen und - wie in Köln oder München - auf Kontrollen weitgehend zu verzichten, reiche allerdings nicht aus.

Zum Jahresbeginn seien acht Städte mit Fahrbeschränkungen für Luftverschmutzer hinzugekommen: Augsburg, Bremen, Heilbronn, Herrenberg, Karlsruhe, Mühlacker, Pforzheim und Ulm. Bei Stichproben- Kontrollen der Umwelthilfe hätten am Freitag rund 67 bis 94 Prozent der Autohalter ein Fahrzeug mit korrekter Plakette gehabt. Während Hannover zum 1. Januar seine Umweltzone für Fahrzeuge mit einer roten Plakette sperrte, können in den übrigen Umweltzonen Autos mit roten, gelben oder grünen Plakette einfahren. Die Plaketten richten sich nach dem Schadstoffausstoß.

Den größten Nachholbedarf attestierte die Umwelthilfe Augsburg, wo die Ausstattung mit grünen Plaketten zumindest in der Stichprobenerhebung mit 55 Prozent hinter den anderen Städten zurückbleibe. Beste Ergebnisse weise Herrenberg bei Stuttgart auf (94 Prozent). Die Zahlen seien nur als Tendenz zu verstehen, betonte Resch.

Der Geschäftsführer sagte: "Die Regelungen werden dann von Anfang an gut eingehalten, wenn die Kommunen die Wichtigkeit des neuen Instruments zur Luftreinhaltung offensiv vertreten und eine konsequente Überwachung sicherstellen." Positiv habe sich dabei Berlin hervorgetan.

Für 2009 rechnet die Organisation mit einem deutlichen Boom bei der Filternachrüstung, da ab kommendem Jahr nur noch Fahrzeuge mit grüner Feinstaubplakette freie Fahrt haben. Nur noch 2009 gelte zudem die steuerliche Förderung in Höhe von 330 Euro bei der Nachrüstung. Probleme sieht Resch bei den leichten Nutzfahrzeugen. Hier seien noch sehr viele ohne Partikelfilter unterwegs, sagte er im Sender hr-Info. (dpa)

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

MITMACHEN! Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

Videonachrichten Politik
Meinung