Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

16. Dezember 2012

Unerlaubte Protestkundgebung: Wieder Festnahmen in Moskau

 Von Christian Esch
Polizisten nehmen Demonstranten bei einer unerlaubten Protestkundgebung in Moskau fest.  Foto: dpa

Eine unerlaubte Protestkundgebung der Opposition endet in Moskau mit zahlreichen Festnahmen. Fast 70 Menschen werden inhaftiert. Bereits vorab hatten die Behörden einiges unternommen, um die Opposition einzuschüchtern.

Drucken per Mail

Moskau Am Sonnabend, auf dem klirrend kalten Lubjanka-Platz, wurden Moskaus Uhren zurückgedreht. So fühlte es sich an für alle, die an der Protestkundgebung der Opposition teilnahmen, und das waren nicht viele. Vorbei die Zeiten, da viele zehntausend Moskauer sich auf genehmigten Massenkundgebungen versammelt hatten, mit Losungen in der Hand und weißen Bändern am Knopfloch.

Am Samstag, genau ein Jahr nach dem Beginn der Protestwelle in Russland, fand wieder eine Kundgebung nach altem Muster statt. Nicht Zehntausende standen da dieses Mal beisammen, sondern Hunderte, und auf jeden von ihnen schienen mindestens ein Journalist und drei Polizisten zu kommen. Und wie vor Beginn der Protestwelle, als die Moskauer sich noch nicht das Recht zu demonstrieren erobert hatten, endete die Kundgebung mit reichlich Festnahmen. 69 waren es nach unabhängigen Zählungen, 40 nach Angaben der Polizei. Zwei Stunden hielten sich die Sicherheitskräfte zurück, ehe sie die Versammlung schließlich vollständig auflösten.

Offiziell handelte es sich nicht um eine Kundgebung – denn die war nicht erlaubt worden – sondern um ein gemeinsames Niederlegen von Blumen am Solowjezki-Gedenkstein, der an die Opfer des Stalinismus erinnert. Viele litten in den Kellern des NKWD am Lubjanka-Platz, wo heute der Geheimdienst FSB seinen Sitz hat. Blumen ablegen ist nicht genehmigungspflichtig, solange man keine Parolen ruft.

Dilemma für die Opposition

Prominente Oppositionsfiguren wurden dennoch sofort festgenommen. Die Fernsehmoderatorin Ksenia Sobtschak etwa und der Solidarnost-Aktivist Ilja Jaschin waren noch gar nicht in die Nähe des Steins gekommen, da verfrachtete man das Pärchen schon in einen Polizeitransporter. Ebenso erging es dem Blogger Alexej Nawalny und dem Anführer der Linken Front Sergej Udalzow. Der hatte es immerhin noch geschafft, einen Zettel mit der Aufschrift „Russland wird frei sein“ zu entfalten und eine „individuelle Mahnwache“ zu erklären, während um ihn herum eine Hundertschaft Journalisten ihre Kameras und Mikrofone in die klirrendkalte Luft reckten.

Die Aktion belegt das Dilemma, in das Russlands Protestbewegung geraten ist. Genehmigte Massenkundgebungen erhalten nicht mehr den Zulauf, den sie im Sommer noch hatten. Man sucht nach neuen Aktionsformen. Eben deshalb hatte es der Koordinationsrat der Opposition auf eine Kundgebung auf dem Lubjanka-Platz angelegt – die die Stadtverwaltung, wie erwartet, nicht genehmigte.

Die Behörden hatten vorab einiges unternommen, um die Opposition einzuschüchtern. So wurde pünktlich zur Kundgebung ein bizarres Ermittlungsverfahren gegen Angehörige des Proteststars Nawalny begonnen, mit Bürodurchsuchungen und Verhören. Es soll um Unregelmäßigkeiten beim Postversand von Kosmetikartikeln gehen. Außerdem erhob das Ermittlungskomitee diese Woche neue Vorwürfe, wonach Proteste der Opposition aus dem georgischen Tiflis gesteuert und bezahlt worden seien.

Die am Samstag festgenommenen Prominenten wurden ohne Androhung von Strafen freigelassen und berieten am Sonntag im Koordinationsrat das weitere Vorgehen. Den anderen Festgenommenen drohen Bußgelder.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung