Aktuell: Polizeigewalt in Ferguson | Burger King | Eintracht Frankfurt | Fußball-News | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

02. Juli 2012

Urteil : Beschneidung - warum ein Verbot falsch ist

 Von Arno Widmann
Nach der Beschneidung wird ein Junge in Istanbul herausgeputzt, um vor der Kamera zu posieren.  Foto: LAIF

Das Kölner Landgericht wertet den rituellen Eingriff an einem Vierjährigen als Körperverletzung. Dafür gibt es gute Gründe – trotzdem sind die Richter inkonsequent.

Drucken per Mail

Die Aufregung ist groß. Sie ist es zu Recht. Das Landgericht Köln bewertete vergangenen Dienstag die Beschneidung eines vier Jahre alten Jungen aus religiösen Gründen als strafbare Körperverletzung. Gegen das Urteil protestieren: Dieter Graumann, der Präsident des Zentralrates der Juden in Deutschland, Aiman Mazyek vom Zentralrat der Muslime, Außenminister Guido Westerwelle.

Auch Vertreter der christlichen Kirchen wenden sich gegen das Urteil, es sei ein Eingriff in das Grundrecht der Religionsfreiheit. Sie haben Recht. Recht hat aber auch das Landgericht Köln. Die Beschneidung ist eine Verletzung. Sie markiert den unmündigen Jungen als Angehörigen einer bestimmten Gemeinschaft.

Er hat sich nicht aus freien Stücken dafür entschieden. Der Vorsitzende der Deutschen Kinderhilfe Georg Ehrmann hat auch Recht, wenn er sagt: „Nur weil etwas religiöse Tradition ist, heißt es noch lange nicht, dass es gut ist.“

Jungen kommen selten zu Schaden

Recht haben sicher auch die, die dagegen einwenden: Seit Jahrtausenden werden die Erstgeborenen beschnitten. Es sind nur wenige Fälle bekannt, bei denen durch unsachgemäße Beschneidung Jungen zu Schaden kamen. Kein Grund, die Beschneidung deswegen abzuschaffen.

Aber hat nicht auch der Recht, der sagt, „eine Religion, die eine regelmäßige Körperverletzung von Minderjährigen im Programm hat, steht in einem Dauerkonflikt mit wesentlichen Zielen der Verfassung eines freiheitlichen und säkularen Staates“? So sagte es Georg Paul Hefty kürzlich in der FAZ.

Es geht nicht um Recht haben oder im Recht sein. Es geht um eine Abwägung. Das Landgericht Köln hat eine solche Abwägung vorgenommen. Aber es spricht viel dafür, dass unsere Gesellschaft die Problematik noch ein wenig hin und her wälzt. Denn, wenn es zu einem Verbot der Beschneidung käme, hätte der Staat mit einem Handstreich fünf Prozent seiner Bevölkerung in die Illegalität getrieben. Für einen kleinen Schnitt und ein paar Tränen.

Ich halte die Beschneidung für eine überflüssige Quälerei, für eine der Machtdemonstrationen, mit denen wir „eingemeindet“ werden sollen. Ich glaube nicht, dass es einen Gott gibt, der so etwas verordnet hat und wenn, wäre es ein Grund ihn zu wechseln oder ganz auf ihn zu verzichten.

Aber das ist das eine. Etwas anderes ist es, Menschen diesen Glauben durch einen Gerichtsbeschluss nehmen zu wollen. Wenn die Beschneidung eine Barbarei ist, so ist es dieses Urteil nicht weniger. Es habe, so sagen seine Befürworter, Licht in die Grauzone gebracht. Nun wissen die Ärzte, dass sie keine Beschneidungen vornehmen dürfen. Jedenfalls nicht aus religiösen Gründen. Das mag ein Fortschritt sein.

Ein wirklicher Fortschritt wäre ein Gesetz, wie es der muslimische FDP-Politiker Serkan Tören vorschlägt. Es soll klarstellen, dass die Beschneidung kleiner Jungen auch in Deutschland – wie in den meisten Ländern der Welt – legal ist. Das ist keine riesige Anstrengung, nichts, bei dem wir gegen Prinzipien unserer Verfassung verstoßen müssten.

Es ist ein kleiner Schritt, auf einem langen Weg, auf dem wir langsam begreifen, dass wir – zu unserem Glück – nicht nur zusammenleben mit Menschen, die die gleichen Ansichten, die gleichen Riten, die gleichen Götter haben wie wir.

Für uns alle gelten die gleichen Gesetze. Aber für alle gilt auch das Gesetz der Rücksicht auf einander. So schrecklich es ist, dass Kindern indoktriniert wird, der Jesus, der da oben am Kreuz hängt, sei für sie und ihrer Sünden wegen gestorben, wir nehmen es doch hin. Als die Weltsicht eines glücklicherweise immer kleineren Teils der Deutschen.

Ein noch kleinerer Teil der Deutschen glaubt, dass Gott vom männlichen Nachwuchs die Beschneidung verlangt. Entweder, weil es so im Alten Testament oder in der Sunna – nicht im Koran – steht. Es gibt keinen Grund, warum wir mit diesen Vorstellungen weniger kritisch verfahren sollten, als mit denen unserer eigenen Tradition. Es gibt aber auch keinen Grund, kritischer mit ihnen umzugehen.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Thema
Blockupy-Demo am 22. November 2014 in Frankfurt

In Ferguson erschießt der weiße US-Polizist Darren Wilson den unbewaffneten schwarzen Teenager Michael Brown. Er wird nicht angeklagt und verteidigt sein Handeln. Dagegen regt sich Protest im ganzen Land. Sehen Sie dazu unsere Fotostrecke.

Das Thema im Überblick:

Aktuell: Polizei-Schütze Wilson hat reines Gewissen
Kommentar: Benachteiligte reagieren mit Gewalt
Interview: US-Experte Christian Lammert über die Benachteiligung der Schwarzen
Hintergrund: Struktureller Rassismus

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung