Aktuell: Schwerpunkt "Arbeit - unsere Religion" | Germanwings-Absturz | Blockupy Frankfurt | Fußball-News | "Lieber Fanatiker"

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

21. März 2013

USA : CIA könnte Kontrolle über Drohnen-Einsätze verlieren

Drohnen eignen sich für Territorialüberwachung und den leisen Krieg. Unter Obama haben die USA die tödlichen Drohnen-Einsätze ausgeweitet.  Foto: dpa

Dass der Drohnen-Krieg der USA auch dem Weißen Haus nicht ganz geheuer ist, wird nun immer deutlicher: Die Obama-Regierung will die Kompetenz für die tödlichen Drohnen-Einsätze dem Geheimdienst CIA wegnehmen. Der Drohneneinsatz solle endliche an das internationale Kriegsrecht angepasst werden.

Drucken per Mail

Dass der Drohnen-Krieg der USA auch dem Weißen Haus nicht ganz geheuer ist, wird nun immer deutlicher: Die Obama-Regierung will die Kompetenz für die tödlichen Drohnen-Einsätze dem Geheimdienst CIA wegnehmen. Der Drohneneinsatz solle endliche an das internationale Kriegsrecht angepasst werden.

US-Präsident Barack Obama könnte dem Geheimdienst CIA laut Medienberichten die Kontrolle über Drohneneinsätze im Ausland entziehen. Das Weiße Haus arbeite an einer Direktive, die Verantwortung für den Einsatz der unbemannten Flugzeuge aufs Militär zu verschieben, berichtete das „Wall Street Journal“ am Donnerstag.

Die Zeitung bestätigte damit frühere Berichte des Online-Magazins „The Daily Beast“. Obama habe das Papier aber noch nicht gebilligt. Ein Übergang könne mehrere Jahre dauern. Der neue CIA-Chef John Brennan, der vorher Obamas wichtigster Sicherheitsberater war, sei ein Verfechter dieser Neuordnung.

Diplomatische Probleme

Die Geheimeinsätze zur Terrorbekämpfung sollten dem Entwurf zufolge künftig nach internationalem Kriegsrecht und mit Genehmigung des jeweiligen Staates erfolgen, wo sie ausgeführt würden. Bislang töten die vom Amerika aus ferngesteuerten Drohnen Terrorverdächtige in Ländern wie Pakistan, dem Jemen und Somalia ohne offizielle Kenntnis der dortigen Regierungen. Das löste auch schon diplomatische Verstimmungen aus.

Da immer mehr Staaten sich Killerdrohnen zulegen, befürchten US-Experten, man schaffe gefährliche Präzedenzfälle und werde Probleme haben, Drohneneinsätze anderer Staaten zu kritisieren. Menschenrechtler kritisieren zudem, dass die tödlichen Raketenbeschüsse ohne Gerichtsprozess erfolgen. Auch eigene Staatsbürger ließ die US-Regierung auf diese Weise töten. (dpa)

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus
Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Germanwings-Absturz

Depression ist kein Mordmotiv

Von Torsten Harmsen |
Eine Germanwings-Maschine nach dem Strat in Köln-Bonn.

Die Spekulationen über die Motive des Copiloten von Germanwings entbehren einer sachlichen Grundlage. Deshalb ist auch die Idee, die ärztliche Schweigepflicht einzuschränken, vollkommen verfehlt. Der Leitartikel. Mehr...

Leitartikel zu Syrien

Ohne Assad geht es nicht

Von Martina Döring |
Der syrische Staatschef Baschar al-Assad.

Vier Jahre dauert der gewaltsame Konflikt in Syrien, vier Jahre hat der Westen damit vergeudet, auf einen Sturz des Diktators zu warten. Ist jetzt ein Umdenken in Sicht?  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung