Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

04. Februar 2016

USA: Obama: „Islam ist Teil von Amerika“

Barack Obama zu Besuch in einer Moschee in Baltimore.  Foto: AFP

Barack Obama geht auf den Islam zu. Beim Besuch einer Moschee in Baltimore schließt der scheidende US-Präsident Muslime ausdrücklich ein und erteilt der ihnen entgegengebrachten wachsenden Anfeindung eine klare Absage.

Drucken per Mail
Washington –  

Beim Besuch einer Moschee in Baltimore hat US-Präsident Barack Obama die „wachsende Bedrohung und Anfeindung“ von Muslimen in den USA verurteilt. Briefe von Muslimen zeigten, dass sich manche als Bürger zweiter Klasse fühlten, sagte der Präsident am Mittwoch (Ortszeit). Dabei sei der Islam schon immer Teil von Amerika gewesen. Es war Obamas erster Besuch einer Moschee in seiner Amtszeit.

Bei seiner Begegnung mit der „Islamischen Gesellschaft von Baltimore“ im Bundesstaat Maryland verlangte Obama zugleich, muslimische Anführer müssten Verschwörungstheorien entgegentreten, wonach „Amerika für jedes Übel im Nahen Osten verantwortlich sei“. Beim „Kampf um die Herzen und Gedanken“ könnten amerikanische Muslime demonstrieren, dass es möglich ist, als gläubiger Muslim und als Teil einer pluralistischen Gesellschaft zu leben, sagte der Präsident.

Die Moschee gehört zur Islamischen Gesellschaft und liegt in Catonsville, Maryland.  Foto: REUTERS

Konservative Kommentatoren im Fernsehsender Fox kritisierten den Besuch. Das frühere Gemeindemitglied Majid Khan sei 2003 in Pakistan als Helfer der Terrororganisation Al-Kaida festgenommen worden, hieß es. Er befinde sich gegenwärtig im US-Gefängnis Guantánamo auf Kuba.

In den USA leben etwa drei Millionen Muslime. Sie machen ein Prozent der Bevölkerung aus. Laut einer am Mittwoch vorgestellten Erhebung des „Pew Research Center“ ist etwa die Hälfte der US-Amerikaner der Ansicht, manche muslimischen Mitbürger seien anti-amerikanisch eingestellt. Elf Prozent der 2 009 Befragen sagten, die meisten oder fast alle US-Muslime seien anti-amerikanisch. Bei einer CNN-Umfrage im Herbst vergangenen Jahres sagten 29 Prozent der US-Amerikaner und 43 Prozent der Republikaner, Obama sei selber ein Muslim. Obama ist Christ. (epd)

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

SPD und EU

Druck von unten für ein anderes Europa

Von  |
Pro-EU-Demonstration der Jusos in Berlin. SPD-Chef Gabriel fordert ein neues Europa.

Führende SPD-Politiker wollen „Europa neu gründen“. Mit der CDU wird das nicht gehen, sondern nur im Bündnis mit entsprechenden Initiativen aus dem rot-rot-grünen Spektrum. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung