Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flucht und Zuwanderung | USA nach der Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

21. Dezember 2010

V-Mann des LKA: Der Simon von der Polizei

 Von Felix Helbig

Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg führt die Abteilung für „Verdeckte Ermittlungen“ unter der Abkürzung I540. Einen V-Mann soll das LKA in die linke Heidelberger Studentenszene eingeschleust haben.

Drucken per Mail
Spätzle-Stasi

Die Enttarnung zweier Spitzel hat das baden-württembergische Innenministerium schon vor 18 Jahren in Bedrängnis gebracht. Damals drangen verdeckte Fahnder des LKA in politische Zirkel ein, die sie als RAF-Helfer verdächtigten.

Ohne konkreten Tatverdacht sammelten sie damals Informationen über Zielpersonen. Als die „Spätzle-Stasi“ genannte Affäre aufflog, mussten etliche Ermittler abgezogen werden. (big)

Die Romanreihe des österreichischen Schriftstellers Wolf Haas beginnt zumeist mit demselben Satz, einem Stoßseufzer seines kauzigen Krimihelden Simon Brenner: „Jetzt ist schon wieder was passiert!“

Anders als die literarische Vorlage aber hat jener Simon Brenner, der im vergangenen Mai im linken Heidelberger Studenten-Milieu aufkreuzte, wohl einiges dazu beigetragen, dass schon wieder was passierte. Simon Brenner, 24, soll an der Planung und Ausführung mehrerer Aktionen, darunter der Südblockade des Castor-Transports am 6. November im pfälzischen Berg, beteiligt gewesen sein, die von der Polizei als Straftat angesehen wurden. Simon Brenner aber, das macht die Sache problematisch, ist allem Anschein nach selbst Polizist.

Er sei auf einmal dagewesen, sagt Michael Csaszkoczy von der Antifaschistischen Initiative Heidelberg, ein „offener, freundlicher junger Mann, der sich engagieren wollte“. Csaszkoczy selbst ist bekanntgeworden durch die rechtswidrigen und letztlich erfolglosen Versuche der Landesregierungen in Baden-Württemberg und Hessen, ihm wegen mangelnder Verfassungstreue die Anstellung als Lehrer zu verweigern. Das ist Jahre her, doch am vorvergangenen Wochenende hat es ihn wieder eingeholt. Seither glauben die linken Studenten in Heidelberg zu wissen, dass Simon Brenner gar nicht so heißt. Und dass er auch kein linker Aktivist ist, sondern verdeckter Ermittler vom Landeskriminalamt in Stuttgart.

Aufgeflogen ist der mutmaßliche V-Mann bei den Linken während einer Party, ganz plötzlich, ganz einfach. Eine Urlaubsbekanntschaft aus Südfrankreich, der er erzählt hatte, Polizist zu sein, erkannte ihn wieder, es soll der Satz gefallen sein: „Du bist doch der Simon von der Polizei.“ Die Studenten stellten ihn daraufhin in einer Kneipe zur Rede

LKA und Innenministerium schweigen

„Er hat alles sofort zugegeben“, sagt Csaszkoczy, „er hat eingeräumt, dass die Antifaschistische Initiative das Zielobjekt war, dass er keine namentliche Zielperson habe, dass er die Szene aushorchen sollte“. Auch seine Abteilung soll „Brenner“ benannt haben: 540. Das Landeskriminalamt Baden-Württemberg führt die Abteilung für „Verdeckte Ermittlungen“ unter der Abkürzung I540.

Hacker aus der Szene begannen daraufhin, die Identität ihres vermeintliches Freundes zu erforschen, seine E-Mail-Accounts zu knacken und seine Handy-Abrechnungen, die der FR vorliegen. Genau 47-mal rief „Brenner“ demnach allein aus dem No-Border-Camp vom 27. September bis 3. Oktober in Brüssel auf einer deutschen Handy-Nummer an. Wählt man nun die Nummer, meldet sich ein Mann, der auf die Frage, ob er Angehöriger des Landeskriminalamts sei, sofort auflegt. Das LKA selbst äußert sich auf FR-Anfrage nicht. Ebenso das Innenministerium des Landes.


Die politischen Analysen und Kommentare der FR -
auch unterwegs auf dem Laufenden mit „FR News“.
Unsere beliebte App für iPhone und Android-Smartphones.

Neben Einzelverbindungsnachweisen fanden die Hacker etwa 2000 E-Mails, die sich der Mann mit Mitgliedern der Szene schrieb, darunter solche, in denen er zur Blockade von Biblis aufruft, sich „mit Schrecken“ über den Polizeieinsatz im Stuttgarter Schlossgarten äußert oder sich auf Brüssel freut. Dazu seine Immatrikulation an der Heidelberger Uni für die Fächer Germanistik und Ethnologie, seine Mietverträge für gleich zwei Wohnungen, seine Suche nach einem Stellplatz in einer Tiefgarage.

Csaszkoczy erinnert das alles an einen Skandal vor 18 Jahren, als verdeckte Ermittler die linke Szene in Baden-Württemberg ohne Rücksicht auf Bürgerrechte und Datenschutz aushorchten und erst aufflogen, als eine Tübinger Studentin ein Kind von einem der V-Männer bekam. Die Affäre ging als „Spätzle-Stasi“ in die Geschichte ein. Damals sei es wenigstens um das RAF-Umfeld gegangen, sagt Csaszkoczy. „Die jetzige Aktion bei Antifaschisten, Klimaschützern und Castorgegnern ist völlig abwegig, ein Einsatz der Polizei gegen die außerparlamentarische Opposition. Das ist eindeutig rechtswidrig.“

Der junge Mann, der sich Simon Brenner nannte, ist verschwunden seit der Kneipenrunde. Ans Telefon geht er nicht.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Neuer US-Präsident

Trump setzt alles auf null

Von  |
Donald Trump ist der 45. Präsident in der Geschichte der USA

Setzt Donald Trump die radikale Entideologisierung und Ökonomisierung der amerikanischen Außenpolitik tatsächlich um? Ein gespenstisches Szenario. Der Leitartikel. Mehr...

EU-Parlamentspräsident

Ausgerechnet Tajani

Im EU-Parlament umstritten: Antonio Tajani

Ließ sich unter den 751 Europaabgeordneten kein besserer Kandidat finden? Das ist traurig. Ebenso wie die Aussicht, dass das Straßburger Plenum in Selbstreflexion zu versinken droht. Der Leitartikel. Mehr...

 

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Beilage

Literatur-Rundschau

Der Bücher-Winter 2016

Rezensionen der FR-Feuilletonredaktion auf acht Zeitungsseiten. Aus dem Inhalt: Könnte noch gut werden: kluge, virtuose Erzählungen von Terézia Mora. Könnte noch knapp werden: jetzt hurtig Geschenke gekauft – Tipps der Redaktion. Könnte noch regnen: Klaus Reicherts großartiges Buch über Wolken. Nützliche und niedliche Kinderbücher. Die Literatur-Rundschau Winter 2016 als PDF-Reader.

Außerdem noch erhältlich: Die Literatur-Rundschau Herbst 2016 auf zwölf Zeitungsseiten als PDF-Reader.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung