Aktuell: Wochenend-Magazin FR7 | FR-Recherche: Medikamententests an Heimkindern | Türkei | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | US-Wahl
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

26. Januar 2013

Venezuela: Viele Tote im Gefängnis nach Militäreinsatz

Die Nationalgarde marschiert vor dem Gefängnis Uribana auf.  Foto: AFP

Wieder ein Blutbad in einem Gefängnis in Venezuela. Militärs wollen eine Haftanstalt durchsuchen. Es kommt zum Gewaltausbruch. Viele Menschen sterben. Die Zahl der Opfer ist noch unklar.

Drucken per Mail

Wieder ein Blutbad in einem Gefängnis in Venezuela. Militärs wollen eine Haftanstalt durchsuchen. Es kommt zum Gewaltausbruch. Viele Menschen sterben. Die Zahl der Opfer ist noch unklar.

Caracas –  

Nach dem Sturm eines Gefängnisses durch Militäreinheiten sind in Venezuela zahlreiche Menschen ums Leben gekommen. Die Zeitungen El Universal und El Nacional berichteten von 54 Toten und über 80 zum Teil schwer Verletzten. Der TV-Sender Globovision meldete hingegen zunächst nur 25 Todesopfer. Sicherheitskräfte waren den Angaben zufolge am Morgen des 25. Januar (Ortszeit) in die Haftanstalt in Uribana (Bundesstaat Lara) gekommen, um die Insassen zu entwaffnen. Anschließend kam es zu dem Gewaltausbruch.

Offiziell bestätigt wurden die Angaben zu den Todesopfern zunächst nicht. Auch der genaue Hergang des Vorfalls war noch unklar. Die Soldaten sollen von den Insassen angegriffen worden sein. Es sollen auch Granaten explodiert sein. Die Militäreinheiten wollten am Freitag um 07.00 Uhr die Vollzugsanstalt inspizieren.

Nach Angaben der zuständigen Ministerin Iris Varela waren die Behörden über Zusammenstöße zwischen rivalisierenden Gruppen informiert worden. Sie machte noch am Freitag die Berichterstattung des oppositionellen Senders Globovision über die Aktion für den Gewaltausbruch verantwortlich.

Panzerwangen im Einsatz

In einer offiziellen Erklärung zu dem Einsatz hieß es: „Aufgrund gewalttätiger Vorkommnisse im Gefängnis von Uribana wurde eine Durchsuchung notwendig, um die Insassen der Haftanstalt komplett zu entwaffnen.“ Erst zwei Stunden nach Beginn des Einsatzes waren den Angaben zufolge erste Detonationen in dem Gefängnis zu hören. Vermutlich hatten die Insassen die Sicherheitskräfte daran hindern wollen, in bestimmte Teile des Gefängnisses vorzudringen. 20 Krankenwagen waren im Einsatz. Vor der Haftanstalt fuhren Panzerwagen auf.

In dem Komplex sind rund 2500 Männer und etwa 140 Frauen inhaftiert. In Venezuela kommt es immer wieder zu blutigen Auseinandersetzungen in Gefängnissen. Oft handelt es sich um Abrechnungen zwischen rivalisierenden Banden. Erst im vergangenen August waren in dem völlig überfüllten Gefängnis Yare I der Stadt Guatire bei Caracas 25 Häftlinge bei blutigen Kämpfen zwischen Gangs ums Leben gekommen. (dpa)

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Italien und Österreich

Steht die EU nicht zusammen, droht ihr Ende

Von  |
Kein EU-Freund: In Österreich greift der Rechtspopulist Norbert Hofer nach der Macht.

Die Europäische Union hat nur eine Zukunft, wenn Österreich, Italien und Frankreich dem Populismus widerstehen. Der Leitartikel.  Mehr...

Cyberangriff Telekom

Freude am Systemabsturz

Von  |
Sicherheitskongress der Telekom in Frankfurt.

Das Gefühl der permanenten Bedrohungslage hat die Normalität abgelöst. Und die Frage, wie wollen wir leben, wird ersetzt durch den Ausruf: So kann es nicht weitergehen. Der Leitartikel.  Mehr...

 

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung