Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

21. Dezember 2010

Verdeckte Ermittlungen: Bespitzelte Polizei Studenten?

 Von Felix Helbig
Die Castor-Blockade in Berg – vom V-Mann mitgeplant?  Foto: afp

Das Landeskriminalamt in Baden-Württemberg hat möglicherweise über Monate hinweg linke Studenten der Heidelberger Universität bespitzelt. Ein verdeckter Ermittler hat eventuell auch aktiv an der Planung einer Castor-Blockade mitgewirkt.

Drucken per Mail

Ein verdeckter Ermittler des Landeskriminalamts (LKA) in Baden-Württemberg mit dem Decknamen „Simon Brenner“ soll nicht nur die Szene von Antifaschisten und Klimaschützern beobachtet haben, er soll sich auch aktiv an der Planung etwa der Südblockade des Castortransports am 6. November im rheinland-pfälzischen Berg beteiligt haben. Das geht aus Dokumenten hervor, die der Frankfurter Rundschau vorliegen.

Der V-Mann war auf einer Studentenparty am vorvergangenen Samstag zufällig durch eine Urlaubsbekanntschaft enttarnt worden. Nach Angaben der Antifaschistischen Initiative Heidelberg soll er seine Spitzeltätigkeit daraufhin eingeräumt haben.

Demnach soll der verdeckte Ermittler selbst erklärt haben, ohne konkreten Tatverdacht allgemein auf die linke Szene angesetzt gewesen zu sein und nicht auf eine bestimmte Zielperson. „Das ist eindeutig rechtswidrig“, sagte Michael Csaszkoczy von der Initiative. Aus Verbindungsprotokollen seines Handys, die nach der Enttarnung bei einem Hack-Angriff linker Aktivisten auftauchten, ergibt sich zudem der Verdacht, dass der Ermittler etwa über einen Protest gegen einen Nazi-Aufmarsch in Hoffenheim nicht nur das LKA, sondern auch den Staatsschutz informiert hatte.

Weder das LKA noch das baden-württembergische Innenministerium wollten sich auf FR-Anfrage zu dem Fall äußern. Man spreche „grundsätzlich nicht über den Einsatz von verdeckten Ermittlern“, hieß es beim LKA. Die Grünen-Landtagsfraktion reichte eine Anfrage zu dem Fall ein, in der sie Aufklärung fordert. „Wenn sich das bewahrheitet, ist es eine klare Überschreitung rechtsstaatlicher Grenzen“, sagte die Grünen-Abgeordnete Theresia Bauer.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Bundeswehrsoldaten in Incirlik

Erdogan schlägt zurück

Von  |
Der türkischen Präsidenten Tayyip Recep Erdogan deutschen Politkern weiter einen Besuch der Bundeswehrsoldaten in Incirlik.

Berlin und Ankara mühen sich, den Streit über den Besuch von Abgeordneten bei Bundeswehrsoldaten in Incirlik beizulegen. Das ist nicht einfach, sollte aber möglich sein. Der Leitartikel. Mehr...

Angela Merkel

Merkels sinnloser Appell

Von  |
Kanzlerin  Merkel hat von türkischstämmigen Deutschen Loyalität eingefordert.

Loyalität zum Staat ist notwendig und gut. Aber durch Aufforderungen wie die der Kanzlerin ist sie sicher nicht zu erreichen. Für den Zusammenhalt braucht es viel mehr. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung