Aktuell: Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

16. Juni 2009

Verrechnet: Inoffizielle Informationen belegen Wahlbetrug

 Von MARTIN GEHLEN

Die Wahrheit lässt sich nicht länger verheimlichen. Zu krass sind die Fälschungen und zu dilettantisch die Inszenierung nach den Wahlen im Iran.

Drucken per Mail

Der oberste Religionsführer des Iran, Ajatollah Ali Chamenei, hat am Montag einen Rückzieher gemacht. Am Samstag hatte er Mahmud Ahmadinedschads Wahlsieg als "einen göttlichen Bescheid" ausgerufen. 48 Stunden später ordnete Chamenei an, der zwölfköpfige Wächterrat soll die Vorwürfe des Kontrahenten Mir Hussein Mussawi untersuchen, er sei um den Sieg betrogen worden.

Dem obersten Religionsführer scheint klar geworden zu sein: Die Wahrheit lässt sich nicht länger verheimlichen. Zu krass waren die Fälschungen und zu dilettantisch die Inszenierung. So kursieren inzwischen in Teheran Zahlen aus "anonymen Kreisen" des Innenministeriums, die ein anderes Wahlresultat nahelegen.

Danach waren alle neun Zwischenergebnisse, die Innenminister Sadeq Mahsuli in der Nacht von Freitag zu Samstag bekannt gab, vorab geschrieben und geplant worden. In Wirklichkeit aber hat nach diesen Angaben Mussawi die Wahl haushoch gewonnen - und zwar mit 21,3 Millionen Stimmen, das entspricht 57,2 Prozent. Ahmadinedschad erhielt nur 28 Prozent. Auf dem dritten und vierten Platz landeten Mohsen Rezai mit 7,2 Prozent und Mehdi Karrubi mit sechs Prozent. Die Wahlbeteiligung lag bei 81 Prozent.

Es war nicht das erste Mal, dass sich Mitarbeiter aus dem Teheraner Innenministerium an ihrer Ahmadinedschad-ergebenen Leitung vorbei mit Informationen nach draußen wandten. Einige Tage vor der Wahl hatten Angestellte in einem Brief an den Wächterrat vor Manipulationen gewarnt.

Auch die Mitarbeiter des offiziellen Wahlverlierers haben das Wochenende gerechnet und ihre Kontaktleute in den Provinzen und in Teheran befragt. Einer von ihnen, der langjährige Chef der revolutionären Garden, Mohsen Rezai, kommt ebenfalls zu ganz anderen Ergebnissen. Seine Analyse teilt die Ergebnisse in drei Kategorien auf - Landbevölkerung, kleine Städte und große Städte.

Mussawi gewinnt in Städten

Nur auf dem Land, wo etwa ein Drittel aller Wahlberechtigten leben, lag Ahmadinedschad mit Mussawi gleich auf. Die beiden anderen Kandidaten erreichten zwei bis drei Prozent. In den kleineren Städten ändert sich das Bild. Hier lag Mussawi mit 66 Prozent vorne, Ahmadineschad und Rezai waren mit 12 bis 14 Prozent gleich stark. Karrubis Zustimmung dümpelte im einstelligen Prozentbereich.

In großen Städten wie Teheran oder in Isfahan lag Mussawi mit etwa 70 Prozent der Stimmen weit vorn. Ahmadineschad kam auf 16 Prozent, Rezai auf zehn und Karrubi auf vier. Auch die Iraner im Ausland stimmten demnach mit 78 Prozent für Mussawi und nur sieben Prozent für Ahmadinedschad.

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

TTIP

Freihandel zum Wohl der Menschen geht anders

Von  |
TTIP begünstigt das Kapital und nicht die Menschen.

Bei dem Streit über die Abkommen mit den USA und Kanada geht es um eine entscheidende Frage: Hat sich der Grundsatz, dass das Kapital durch Regeln zu bändigen sei, bald erledigt? Der Leitartikel.  Mehr...

Bundeswehrsoldaten in Incirlik

Erdogan schlägt zurück

Der türkischen Präsidenten Tayyip Recep Erdogan deutschen Politkern weiter einen Besuch der Bundeswehrsoldaten in Incirlik.

Berlin und Ankara mühen sich, den Streit über den Besuch von Abgeordneten bei Bundeswehrsoldaten in Incirlik beizulegen. Das ist nicht einfach, sollte aber möglich sein. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung