Aktuell: Griechenland | Ironman Frankfurt | Frauen-Fußball-WM | Flucht und Zuwanderung | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

13. Dezember 2012

Verschleppung durch CIA: El Masri siegt vor Gericht

 Von Andreas Förster
Familienvater aus Neu-Ulm: Khaled el Masri.  Foto: dpa

Wegen angeblicher Verbindungen zum Terrorismus wird Khaled el Masri 2003 in Mazedonien entführt und von der CIA aus Skopje nach Afghanistan verschleppt. Zu Unrecht, urteilt der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte.

Drucken per Mail

Dem vor neun Jahren widerrechtlich von US-Behörden entführten Deutsch-Libanesen Khaled el Masri ist eine teilweise Wiedergutmachung seiner Leiden zuerkannt worden. Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat seine Überstellung durch mazedonische Behörden an den US-Geheimdienst CIA im Jahre 2003 am Donnerstag als schwere Grundrechtsverletzung anerkannt. Mazedonien muss El Masri jetzt ein Schmerzensgeld in Höhe von 60000 Euro zahlen. Deutsche Behörden wie auch die US-Regierung hatten sich in den letzten Jahren geweigert, El Masris Ansprüche auf Aufklärung der Vorgänge und Schadenersatz anzuerkennen oder zu unterstützen.
El Masri war am Silvestertag 2003 aus Deutschland kommend bei der Einreise nach Mazedonien verhaftet und knapp drei Wochen lang in einem Hotel in Skopje festgehalten worden. Anschließend übergaben ihn die mazedonischen Behörden an Beamte der CIA, die ihn von Skopje aus in ein geheimes CIA-Gefängnis in Afghanistan verschleppten. Dort wurde der damals 40-Jährige bis zu seiner Freilassung am 28. Mai 2004 unter menschenunwürdigen Bedingungen festgehalten und misshandelt. Wie sich später herausstellte, war El Masri aufgrund einer Namensverwechslung versehentlich verhaftet worden.
Der EGMR qualifizierte nun die Gefangennahme El Masris durch mazedonische Sicherheitskräfte als unmenschliche Behandlung. Zudem habe die Republik Mazedonien die Tatvorwürfe gegen ihre eigenen Beamten und die CIA-Agenten nicht hinreichend strafrechtlich verfolgt. In ihrem Urteil bezeichneten die Richter überdies die Misshandlung El Masris durch CIA-Agenten bei seiner Überstellung nach Afghanistan als Folter.
Unklare Rolle der Bundesregierung
Bis heute ungeklärt ist die Rolle der rot-grünen Bundesregierung in dem Entführungsfall. Im damaligen BND-Untersuchungsausschuss 2006/2007 hatte die Bundesregierung wichtige Informationen über den Fall zurückgehalten sowie die Aufklärung der Hintergründe und einer möglichen Verwicklung deutscher Stellen in die Entführung des aus Neu-Ulm stammenden Familienvaters hintertrieben. Vor allem geht es um die Frage, ob eine Übergabe El Masris an die CIA seinerzeit hätte verhindert werden können. Offenbar hatte der BND frühzeitig Kenntnis von der Festnahme des Deutschen in Skopje, aber die Information wurde nicht weiterverfolgt. Auch nach seiner Freilassung erfuhr El Masri keine Unterstützung von der Bundesregierung. Zwar erstattete er Strafanzeige gegen Unbekannt wegen der Entführung – die Regierung gab ihre Informationen zu dem Fall aber monatelang nicht weiter, weder an die Strafverfolgungsbehörden noch an das Parlamentarische Kontrollgremium des Bundestages. Dabei waren sowohl der damalige Innenminister Otto Schily als auch Kanzleramtschef Frank-Walter Steinmeier kurz vor beziehungsweise nach der Freilassung über das Schicksal El Masris von den USA in Kenntnis gesetzt worden.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Fremdenhass in Sachsen

Stanislaw Tillich muss Position beziehen

Von  |
Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU).

Fremdenhass herunterspielen und auf Investoren aus aller Welt hoffen – beides geht nicht. Sachsens Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) muss sich entscheiden und Farbe bekennen. Der Leitartikel. Mehr...

Griechenland

Referendum als Chance nutzen

Wandmalerei in Athen.

Der griechische Ministerpräsident Tsipras kann den Reformforderungen der Gläubiger nicht zustimmen. Das Volk aber schon. Ein Referendum ermöglicht eine Einigung. Der Leitartikel. Mehr...

FR-Schwerpunkt

Liebe. Nichts für Feiglinge.

 

Sie überwältigt, beglückt, fordert, treibt an. Ist Drama und Komödie, Sehnen und Verzweiflung. Liebe ist eine scharfe Waffe, für die Wirtschaft ein Riesengeschäft, für Politik und Religion ein Instrument, das mit Kalkül eingesetzt wird.

Wir finden Worte für die Liebe - im Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau im Mai und Juni.

Hinweis: Unser Vertrieb bietet dazu ein vergünstigtes sechswöchiges Digital-Abo für das ePaper sowie unsere iPad- und Android-App an.

Liebesgrüße: Wenn Sie unseren Schwerpunkt lieben, verschicken Sie doch mal Liebesgrüße.

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung