Aktuell: Museumsuferfest Frankfurt | Türkei | US-Wahl | FR-Serie: Fintechs
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

12. Januar 2011

Volkszählung: Wenn die NPD klingelt

 Von Felix Helbig
Partei-eigene Helfer sollen im Rahmen der allgemeinen Volkszählung Daten sammeln.  Foto: dapd

Datenschützer sehen die Volkszählung zum "Zensus 2011" schon kritisch. Doch jetzt sorgen Pläne der rechtsextremen NPD für Furore: Die Partei will mit eigenen Helfern Daten im Volk sammeln.

Drucken per Mail

Die rechtsextreme NPD mobilisiert Mitglieder und Sympathisanten, sich als Helfer für die Volkszählung im Mai zu melden. Das geht aus einem Aufruf hervor, den die Landesverbände in Hessen, Sachsen, Nordrhein-Westfalen und Bremen derzeit verschicken.

Demnach will die NPD den „Zensus 2011“ nutzen, um mit eigenen Interviewern bei Haushaltsbefragungen „die mentalen Befindlichkeiten, sozialen Probleme und politischen Stimmungen im Land“ zu erfassen.

Laut Aufruf der im sächsischen Landtag vertretenen Partei könne so der „Grundstein für eine nationaldemokratische Marktforschung zur idealen Wähleransprache“ gelegt werden. Außerdem erhielten die Interviewer eine Aufwandsentschädigung, die in die politische Arbeit der Partei einfließen solle.

Die Erhebung zum „Zensus 2011“ beginnt am 9. Mai und soll erstmals ohne Befragung aller Einwohner der Bundesrepublik umgesetzt werden. Stattdessen werden Melderegister ausgewertet und etwa zehn Prozent der Bevölkerung unter anderem nach Wohnstatus, Staatsangehörigkeit, Familienstand, Schulabschluss und Religionszugehörigkeit befragt.

Datenmissbrauch befürchtet

Die von Datenschützern ohnehin kritisierte Volkszählung soll Basisdaten etwa für die Infrastrukturplanung von Kindergartenplätze, Schulen oder Altenheime liefern. Bei den Statistischen Landesämtern können sich Freiwillige als Erhebungsbeauftragte melden.

Sachsens Innenminister Markus Ulbig (CDU) nannte das NPD-Vorhaben am Mittwoch einen Aufruf zu Missbrauch und Rechtsbruch. Die Weitergabe und anderweitige Nutzung von erhobenen Daten stelle einen Vorstoß gegen gesetzliche Vorschriften dar und sei somit strafbar.

„Wir wollen versuchen, die versuchte Unterwanderung der Volkszählung durch die NPD auf dem Rechtsweg auszuschließen“, sagte ein Ministeriumssprecher. Das Vorgehen solle bei einem Arbeitstreffen mit der Bundesregierung beraten werden.

Bewährte Helfer

Der sächsische Datenschutzbeauftragte Andreas Schurig riet den Behörden, auf bekannte und zuverlässige Verwaltungshelfer zurückzugreifen. Es sei höchst bedenklich, wenn eine im Landtag vertretene Partei sich per Appell offen dazu bekenne, gesetzliche Verschwiegenheitspflichten unterlaufen zu wollen.

Die Volkszählung selbst verteidigte Schurig: „Um staatliche Vorsorge zu betreiben und gezielt für die Zukunft planen zu können, benötigt der Staat eine Datengrundlage, die ihn hierzu befähigt.“

[ Hat Ihnen der Artikel gefallen? Dann bestellen Sie gleich hier 4 Wochen lang die neue digitale FR für nur 5,90€. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Südafrika

Das Ende einer Ära

Von  |
ANC-Parteichef Jakob Zuma.

Wahlniederlagen des ANC haben die Partei Nelson Mandelas geschockt. Nun steht Südafrika vor stürmischen Zeiten. Der ANC wird mit allen Mitteln die verbliebene Macht verteidigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Zivilschutz

Von Angstpolitik profitieren die Populisten

Erstaunlich, dass ein paar nicht mal ganz neue Tipps zur Vorratshaltung eine solche  mediale Erregungsspirale  auslösen können.

Demokraten müssen aufhören, die rechte Politik der Angst zu imitieren. Die Gesellschaft kann sich nicht gegen jedes Risiko schützen, sie kann aber Schwächen erkennen und beseitigen. Der Leitartikel.  Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung