Aktuell: Ukraine | Rosetta-Mission | Fernbus-Markt | Fußball-News | Eintracht Frankfurt | Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

24. Januar 2013

Wahlen in Israel: Israels Mitte meldet sich zu Wort

 Von Inge Günther
Benjamin Netanjahus Bündnis ist wieder stärkste Kraft in Israel. Foto: dpa

Da kann auch Benjamin Netanjahu nichts schön färben. Für Israels Regierungschef ist dieser Wahlausgang eine Blamage.

Drucken per Mail

Alles war ja auf ihn zugeschnitten: Die programmatische, inhaltsleere Kampagne seiner Likud-Partei hatte außer dem Slogan „ein starker Premier“ nichts zu bieten. Zu sozialen Fragen sagte Netanjahu wenig, umso ausgiebiger appellierte er an die Gefühlswelt der Nationalrechten. Sein Tunnelblick war allein auf die Siedlerlobby fixiert. So als ob in Israel eine politische Mitte gar nicht mehr existiert und man die Proteste gegen zu hohe Lebenskosten und ungleiche Lastenverteilung beim Wehrdienst vergessen könne. Das hat ihn eine Menge Stimmen gekostet.

Die national-religiösen Eiferer vermochte Netanjahu nicht einzufangen. Die bevorzugten die Ultrarechten um Naftali Bennett, der ohne Wenn und Aber einen Palästinenser-Staat ablehnt. Und die erschrockenen Bürger im Zentrum votierten bei derart nationalistischen Tönen lieber für einen, der schon früher im Fernsehen vernünftig und moderat klang, jedenfalls nie radikal: den Ex-Moderator Jair Lapid. Er ist der eigentliche Sieger dieser Wahl. Ob der politische Newcomer die Zukunft verkörpert, wie seine Partei verheißt, muss sich zeigen. Netanjahu wird sich nicht länger erlauben können, die Meinung der Welt zu seinem ungehemmten Siedlungsbau auf besetztem Land zu ignorieren. Zumindest das gehört der Vergangenheit an.

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung