Aktuell: Flüchtlinge | Zuwanderung Rhein-Main | Museumsuferfest | Regionale Startseite
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

24. Januar 2013

Wahlen in Israel: Israels Mitte meldet sich zu Wort

 Von Inge Günther
Benjamin Netanjahus Bündnis ist wieder stärkste Kraft in Israel.  Foto: dpa

Da kann auch Benjamin Netanjahu nichts schön färben. Für Israels Regierungschef ist dieser Wahlausgang eine Blamage.

Drucken per Mail

Alles war ja auf ihn zugeschnitten: Die programmatische, inhaltsleere Kampagne seiner Likud-Partei hatte außer dem Slogan „ein starker Premier“ nichts zu bieten. Zu sozialen Fragen sagte Netanjahu wenig, umso ausgiebiger appellierte er an die Gefühlswelt der Nationalrechten. Sein Tunnelblick war allein auf die Siedlerlobby fixiert. So als ob in Israel eine politische Mitte gar nicht mehr existiert und man die Proteste gegen zu hohe Lebenskosten und ungleiche Lastenverteilung beim Wehrdienst vergessen könne. Das hat ihn eine Menge Stimmen gekostet.

Die national-religiösen Eiferer vermochte Netanjahu nicht einzufangen. Die bevorzugten die Ultrarechten um Naftali Bennett, der ohne Wenn und Aber einen Palästinenser-Staat ablehnt. Und die erschrockenen Bürger im Zentrum votierten bei derart nationalistischen Tönen lieber für einen, der schon früher im Fernsehen vernünftig und moderat klang, jedenfalls nie radikal: den Ex-Moderator Jair Lapid. Er ist der eigentliche Sieger dieser Wahl. Ob der politische Newcomer die Zukunft verkörpert, wie seine Partei verheißt, muss sich zeigen. Netanjahu wird sich nicht länger erlauben können, die Meinung der Welt zu seinem ungehemmten Siedlungsbau auf besetztem Land zu ignorieren. Zumindest das gehört der Vergangenheit an.

70 Jahre Frankfurter Rundschau - unser Online-Dossier zum Jubiläum.

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Deutschland in Europa

Deutschland als Zugpferd?

Von  |
Europa wird zerbrechen, wenn es nicht zusammensteht, sagt FR-Autor Arno Widmann. Doch, wer soll sich rühren, wenn sich Deutschland nicht rührt?

Europa wird zerbrechen, wenn es nicht zusammensteht. Wer soll sich rühren, wenn sich Deutschland nicht rührt? Wer kann sich rühren, ohne dass Deutschland sich rührt? Der Leitartikel. Mehr...

Flüchtlinge

Der Ernstfall der Integration

Deutsch zu lernen ist ein wichtiger Schritt zur Integration.

Die Flüchtlinge, die jetzt kommen, werden zum größten Teil bleiben. Statt zu überlegen, wie man sie sich vom Hals hält, muss die Politik für menschenwürdige Bedingungen sorgen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung