Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

23. Januar 2013

Weltwirtschaft: Japans Lehre für Europa in der Krise

 Von 

Warum schaden sich die Japaner so? Schulden haben sie angehäuft in einer Höhe, die sogar die Griechen erschrecken lassen würde. Dennoch legt der Ministerpräsident ein Konjunkturprogramm auf, mit Kredit finanziert, versteht sich.

Drucken per Mail

Die Notenbank, unter Kuratel der Regierung, überschwemmt das Land mit Geld. Aufgeschreckt reagiert die deutsche Politik, erst der Finanzminister, nun der Bundesbankchef. Die spinnen, die Japaner – so lässt sich die deutsche Sichtweise zusammen fassen.

Spinnen sie wirklich? Seit Jahrzehnten kämpft das Land gegen den wirtschaftlichen Niedergang. Trotz mehrerer Erholungsphasen verschwand die lähmende Deflation, die Wirtschaftskrise mit sinkenden Preisen, nie wirklich. Nichts von dem, was Japan plant, ist schön. Zwar droht kein Staatsbankrott. Die Schuldenlast ist aber eine schwere Hypothek für die Zukunft. Genauso problematisch ist das Ausmaß, in dem die Regierung die Notenbank drangsaliert und ihre Unabhängigkeit beschneidet.

Doch schmerzfreie Therapien ohne Risiken stehen nach einer so langen Zeit der Krise nicht mehr zur Verfügung. Die orthodoxe Medizin mit Sparen und Maßhalten funktioniert ohnehin nicht mehr. Statt den Japanern wohlfeile Ratschläge zu erteilen, sollten die Europäer aus dem Beispiel lernen: Wer Krisen überwinden will, muss sie entschlossen und mit allen Mitteln bekämpfen, bevor es zu spät ist.

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Umfrage

Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Dabei setzen wir auf Sie, liebe Leserinnen und Leser - und Ihre Beteiligung an einer wissenschaftliche Studie der Universität Köln.

FR-Schwerpunkt

Was ist gerecht?

Was ist gerecht?

WIRKLICH? Wie ungleich darf eine Gesellschaft sein – und was ist eigentlich Gerechtigkeit? Der große Schwerpunkt der Frankfurter Rundschau.

FR-Online: Ergänzende Informationen und ausgewählte Texte zum Thema im Online-Dossier.

iPad-App: Alle großen Stücke des Schwerpunkts - interaktiv in preisgekrönter Aufbereitung. Informationen und Bestellformular.

Zeitung: Sämtliche Analyen und Interviews im Vorteils-Abonnement - keine Folge verpassen und dabei noch anderen helfen. Das ist gerecht. Bestellformular.

Wie würden Sie Deutschland gerechter machen? Gibt es eine Ungerechtigkeit, der die Frankfurter Rundschau unbedingt nachgehen sollte? Reden Sie mit - auf unserer interaktiven Webseite.

STUDIE! Die FR möchte auch nach wissenschaftlichen Maßstäben das Gerechtigkeitsempfinden erforschen. Nehmen Sie teil an unserer Umfrage!

Videonachrichten Politik
Meinung