Aktuell: Fußball-EM 2016 | Brexit | HIV und Aids | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

10. März 2011

Wisconsin: Republikaner zerschlagen Gewerkschaften

Tausende Demonstranten waren am Mittwoch ins Kapitol in Madison geströmt.  Foto: REUTERS

In Wisconsin ist der Weg frei für ein Gesetz, das die Rechte von Gewerkschaften im öffentlichen Dienst stark einschränkt. Die republikanische Mehrheit im Senat verabschiedete die umstrittene Novelle mit einem Verfahrenstrick.

Drucken per Mail

Wochenlang war die Abstimmung blockiert, weil 14 demokratische Senatoren in Nachbarstaaten geflohen (FR vom 3.3.2011) waren. Die Republikaner strichen nun alle Budget-relevanten Passagen aus dem Gesetz, um das nötige Quorum zu umgehen. Gouverneur Scott Walker erklärte, mit dem Gesetz mache Wisconsin einen Schritt in Richtung ausgeglichener Haushalte. Auch werde das Unternehmensklima verbessert, damit 250.000 neue Jobs entstehen könnten.

Die Gewerkschaften, die den geforderten Zugeständnissen bei Löhnen und Sozialleistungen zugestimmt haben, die Aufweichung grundsätzlicher Rechte aber ablehnen, kündigten neue Massenproteste an. Tausende Demonstranten waren bereits am Mittwoch ins Kapitol geströmt.

Der demokratische Senator Timothy Cullen erklärte, indem die Republikaner auf alle den Haushalt betreffenden Passagen verzichtet hätten, hätten sie gezeigt, dass es ihnen „einfach um die Zerstörung der Gewerkschaften geht“. In 30 Minuten hätten 18 Republikaner 50 Jahre Arbeitnehmerrechte in Wisconsin abgeschafft, erklärte Cullens Kollege Mark Miller.

Dem Streit in Wisconsin wurde in den USA eine landesweite Signalwirkung zugeschrieben. Laut dem Gesetz dürfen Gewerkschaften im öffentlichen Dienst nur noch die Höhe der Löhne, nicht aber Renten und andere Sozialleistungen aushandeln. Sofern Lohnsteigerungen die Inflation übersteigen, müssen sie von einem Referendum gebilligt werden. In Ohio, Michigan, Iowa und Indiana gibt es ähnliche Initiativen. Alle Staaten liegen im Mittleren Westen – einer der letzten Gewerkschaftshochburgen in den USA. (ost)

[ Lesen Sie jetzt das EM-Spezial der FR - digital oder gedruckt sechs Wochen lang ab 27,30 Euro. Hier geht’s zur Bestellung. ]

Zur Homepage

Jetzt kommentieren

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

SPD und EU

Druck von unten für ein anderes Europa

Von  |
Pro-EU-Demonstration der Jusos in Berlin. SPD-Chef Gabriel fordert ein neues Europa.

Führende SPD-Politiker wollen „Europa neu gründen“. Mit der CDU wird das nicht gehen, sondern nur im Bündnis mit entsprechenden Initiativen aus dem rot-rot-grünen Spektrum. Der Leitartikel. Mehr...

Brexit

Letzte Chance für die Europäische Union

Der Brexit könnte der Anfang vom Ende der EU sein. Um das zu verhindern, müssen die Verantwortlichen die Politik radikal ändern und endlich ein demokratisches und gerechtes Europa schaffen. Der Leitartikel. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung