Aktuell: Fastnacht 2016 | Flüchtlinge in Deutschland und Europa | Zuwanderung Rhein-Main | Wintersport
Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Politik
Nachrichten und Kommentare zur Politik in Deutschland und der Welt

22. März 2013

Zentralafrikanische Republik: Rebellen stehen vor der Hauptstadt Bangui

In der Zentralafrikanischen Republik flammen die Kämpfe zwischen Regierungstruppen und Rebellen wieder auf..  Foto: AFP

Die Rebellenallianz Séléka rückt auf die Hauptstadt der Zentralafrikanischen Republik, Bangui, vor. Die Bewohner sollen Ruhe bewahren.

Drucken per Mail

Die Aufständischen in der Zentralafrikanischen Republik haben die Einnahme der Hauptstadt Bangui angekündigt. Das Militär und die Bewohner sollten „Ruhe“ bewahren und die Ankunft der Kämpfer abwarten, sagte ein Sprecher der Rebellenallianz Séléka am Freitag der Nachrichtenagentur AFP. Damit könnten „unnötige Kämpfe“ vermieden werden.

„Unsere Truppen haben soeben Damara eingenommen“, sagte der Rebellensprecher. Ein Sprecher der multinationalen Eingreiftruppe für Zentralafrika (FOMAC) hatte zuvor bestätigt, dass die Rebellen auf dem Weg nach Bangui eine FOMAC-Straßensperre bei Damara, 75 Kilometer von der Hauptstadt entfernt, durchbrachen. Die Séléka hatte am Mittwoch einen Waffenstillstand mit der zentralafrikanischen Regierung aufgekündigt. (afp)

[ Testen Sie die Frankfurter Rundschau zwei Wochen lang - kostenlos und ohne Risiko. ]

Zur Homepage

Anzeige

comments powered by Disqus

Anzeige

Ressort

Nachrichten aus den Inland und Ausland, Analysen und Kommentare.

Neue Rechte

Frische Gesichter, alter Mief

Von  |
AfD-Chefin Frauke Petry mit dem Parteifreund und Hobby-Rassekundler Björn Höcke.

Frauke Petry, Beate Szydlo, Marine Le Pen: Viele Protagonisten der neuen Rechten sind weiblich. Sie werben mit simplen Lösungen – und verbreiten den Geist des Stillstands. Der Leitartikel.  Mehr...

Frankreich

Hauptsache, keinen Terror mehr

Von  |
Schwer bewaffnete Polizisten gehören in Frankreich seit den Anschlägen von Paris ins Straßenbild.

Fast drei Monate nach den Anschlägen von Paris setzen die Franzosen auf einen starken Staat, das Land rüstet auf und verzichtet auf bürgerliche Freiheiten. Doch die erhoffte Sicherheit bleibt aus. Ein Kommentar. Mehr...

Verlagsveröffentlichung


Der Kampf um die Startbahn West +++ Tschernobyl-Katastrophe erreicht Frankfurt +++ Attentate erschüttern Rhein-Main-Gebiet +++ Der Main erhält ein Museumsufer +++ Hochhäuser in Frankfurt

Videonachrichten Politik
Dossier


Millionen Menschen verlassen ihre Heimat. Sie fliehen vor Krieg oder Umweltschäden; sie suchen Arbeit, ein besseres Leben. Nicht wenige sterben, etwa vor Lampedusa. Andere schaffen es nach Deutschland - und werden hier nicht immer gut behandelt.

Übersichtsseite - alles auf einen Blick.

Zuwanderung in Frankfurt und Rhein-Main.

Schicksale - die betroffenen Menschen.

Lampedusa - Europa schottet sich ab - die Folgen.

Anzeige

Talkshow-Kritiken auf einen Blick
Meinung