Aktuell: Polizeimeldungen Frankfurt/Rhein-Main | Eintracht Frankfurt | Bahn-Streik

Polizeimeldungen
Täglich neue Meldungen der Polizei im Rhein-Main-Gebiet: Berichte über Polizeieinsätze bei Verkehrsunfällen, Raub und Überfällen.

28. April 2010

Frankfurt-Innenstadt: Polizei bereitet sich für kommenden Freitagabend auf Demo-Einsatz linksorientierter Gruppen vor - u.a. muss mit Verkehrsbehinderungen gerechnet werden

Frankfurt (ots) - Für den Abend des 30. April 2010 wurde bei der Versammlungsbehörde der Stadt Frankfurt am Main eine Demonstration vom Gallusviertel bis zur

Drucken per Mail

Frankfurt (ots) - Für den Abend des 30. April 2010 wurde bei der Versammlungsbehörde der Stadt Frankfurt am Main eine Demonstration vom Gallusviertel bis zur Innenstadt angemeldet, die die Frankfurter Polizei zu entsprechenden Einsatzvorbereitungen veranlasst. Da die Demonstrationsstrecke über Hauptverkehrsachsen der Stadt führt, ist teilweise mit erheblichen, jedoch temporären Verkehrsbehinderungen bzw. Umleitungen im Bereich der unten genannten Wegführung zu rechnen.

Nach dem bisherigen Stand wird der Demonstrationszug etwa um 19:00 Uhr an der Galluswarte beginnen und über die Mainzer Landstraße, Platz der Republik zum Hauptbahnhof führen. Nach einer geplanten Zwischenkundgebung führt der Weg über die Münchner Straße (Bahnhofsgebiet), Elbe- und Kaiserstraße bzw. Kaiserplatz zur Bethmannstraße und Berliner Straße zur nächsten Verkehrsachse Kurt-Schumacher / Konrad-Adenauer-Straße in nördliche Richtung. In Höhe der Justizgebäude setzt sich der Weg nach links in die Vilbeler, Stephan- und Stiftstraße bis zum Eschenheimer Turm fort. Über die Große Eschenheimer Straße soll es in Richtung Hauptwache gehen, bevor die Demonstration nach rechts in die Biebergasse abbiegt und ihre offizielle Beendigung bis 23:00 Uhr in der Börsenstraße finden soll.

Eine weitere angemeldete Kundgebung findet in dem Zeitfenster 21:00 bis 23:00 Uhr auf dem Goethe-Platz statt. Diese wird ausschließlich dort abgehalten, unweit des Auflösungsortes des Aufzugs.

Die Anzahl der Demo-Teilnehmer, die beide Veranstalter aus dem ganzen Bundesgebiet erwarten, wird auf einige hundert Menschen beziffert.

"Das Grundrecht auf Versammlungsfreiheit wird die Polizei garantieren. Sie geht grundsätzlich davon aus, dass der Aufzug und die Kundgebung im Rahmen der von der Versammlungsbehörde erlassenen Auflagenverfügungen friedlich, gesetzeskonform und gewaltfrei verlaufen. Die Demonstrations- und Kundgebungsteilnehmer bestimmen letztlich das Vorgehen der Polizei, deren Ziel es ist, lediglich Verkehrsmaßnahmen treffen zu müssen", so der Frankfurter Polizeipräsident Dr. Achim Thiel.

(Jürgen Linker, Telefon 069 - 755 82100)

OriginalP: Polizeipräsidium Frankfurt am Main Digitale Pressemappe: http://www.polizeipresse.de/pm/4970 Pressemappe via RSS : http://www.polizeipresse.de/rss/dst_4970.rss2

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Frankfurt am Main P r e s s e s t e l l e Adickesallee 70 60322 Frankfurt am Main Telefon: 069/ 755-00 Direkte Erreichbarkeit von Mo. - Fr.: 07:30 Uhr bis 17:00 Uhr Telefon: 069 / 755-82110 (CvD) oder Verfasser (siehe Artikel) Fax: 069 / 755-82009 E-Mail: pressestelle.ppffm@polizei.hessen.de Homepage Polizeipräsidium Ffm.: http://www.polizei.hessen.de/ppffm

     

Zur Homepage
comments powered by Disqus
Übersicht

Wir informieren Sie aus der ganzen Region. Nachrichten aus Ihrer Stadt können Sie als Newsfeed abonnieren - klicken Sie bitte auf das orange Symbol.

Regionale Startseite

Frankfurt

Rhein-Main

Bad Homburg, Hochtaunus

Bad Vilbel, Wetterau

Darmstadt

Kreis Groß Gerau

Hanau, Main-Kinzig

Main-Taunus

Offenbach

Kreis Offenbach

Wiesbaden

Hinweis

Auf dieser Seite veröffentlicht FR-online.de Meldungen aus dem Polizeibericht. Die Texte werden unverändert übernommen, eine redaktionelle Bearbeitung findet nicht statt.